Tillich: „Flugverbindung von Sachsen nach Russland unterstreicht gute bilaterale Zusammenarbeit“

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat die Wiederaufnahme direkter Flugverbindungen von Sachsen nach Moskau nach 16 Jahren heute als großen Gewinn für den Freistaat, die Wirtschaft und den Tourismus bezeichnet. „Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin und ich haben uns bei unserem Gespräch im Rahmen meiner Russland-Reise im April für die Wiederaufnahme einer direkten Flugverbindung stark gemacht. Ich freue mich, dass diesem gemeinsamen politischen Willen so zügig Taten folgen und ab jetzt gleich zwei Direktverbindungen von Sachsen aus angeboten werden. Davon werden nicht nur unsere Unternehmen, sondern ebenso unsere kulturellen Einrichtungen und die Tourismusbranche profitieren“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich anlässlich des heutigen Erstflugs einer Aeroflot-Maschine von Moskau nach Dresden. In Gegenwart des stellvertretenden russischen Transportministers Boris Korol, des stellvertretenden Generaldirektors der Fluggesellschaft Aeroflot, Lev Koshliakov, des russischen Generalkonsuls Gennadij P. Golub und weiterer hochrangiger deutscher und russischer Gäste dankte Ministerpräsident Tillich dem russischen Ministerpräsidenten Putin für sein Engagement.

Zweimal wöchentlich, jeweils montags und freitags, wird ein moderner Airbus Dresden und die russische Metropole in weniger als drei Stunden miteinander verbinden. Darüber hinaus bedient die deutsche Fluggesellschaft Blue Wings bereits seit 18. Juni 2009 jeweils donnerstags und sonntags von Leipzig/Halle aus ebenfalls mit einem Airbus den Flughafen Moskau-Scheremetjewo.
„Mit diesem Flugangebot ist Sachsen an vier Tagen der Woche mit Moskau und von dort aus durch attraktive Umsteigemöglichkeiten mit weiteren neun russischen Städten verbunden. Dieses vielversprechende Angebot unterstreicht die gute bilaterale Zusammenarbeit und erleichtert zukünftig Kontaktpflege und Geschäftsabschlüsse zwischen sächsischen und russischen Unternehmen. Dass beide Seiten daran großes Interesse haben, konnte ich während meiner Russland-Reise klar feststellen. Außerdem eröffnen diese Flugverbindungen dem Ausbau unserer Beziehungen zu Russland in den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Forschung hervorragende Chancen. Gerade vor dem Hintergrund der derzeitigen Weltwirtschaftskrise setzen Aeroflot und Blue Wings damit ein wichtiges Zeichen und verdeutlichen, welch großes Potenzial sie in beiden Strecken sehen“, so Tillich.

Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei


Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen