Beiträge auf sorben.org zum Thema Termine

Terminübersicht März 2014

Brauch des Todaustreibens - 21.03.2014
Wir laden Sie ein, mit uns den alten Brauch des Todaustreibens mit neuem Leben zu erfüllen.
Wir treffen uns am Freitag, den 21. März 2014 um 16:00 Uhr in Melaune Nr. 67 bei Familie Scholz.
In diesem Zusammenhang wollen wir auch etwas für die Natur tun.
Wer sich einer Baumpflanzaktion anschließen will, kann sich schon um 14:00 Uhr einfinden.

Freunde des heidnischen Brauchtums

Napjelniće z nami stary nałožk wunjesenja smjerće z nowym žiwjenjom!
Zetkamy so pjatk 21. nalětnika 2014 w 16:00 hodźin w Měrjowje č. 67 pola Scholzic mandźelskeju.
W tutym zwisku chcemy tež něšto za přirodu sčinić.
Štóž chce z nami štomiki sadźeć, přińdź hižo w 14:00 hodźin.

Přećeljo pohanskich wašnjow

Kommentar hinterlassen...

Terminübersicht Februar 2014

Vogelhochzeitsprogramm des Sorbischen NationaeEnsembles - 01.02.2014
19:30 Uhr in Radibor
Vogelhochzeitsprogramm des Sorbischen NationaeEnsembles - 02.02.2014
19:30 Uhr in Sorbischen Kulturzentrum Schleife


Neue Kleider für alte Slawen - 08.02.2014
Das Heimatmuseum Dissen wird auch in diesem Jahr mehrere Workshops zum Leben der Slawen im Mittelalter durchführen. Die Auftaktveranstaltung am Samstag, dem 8. Februar, von 10 bis 15 Uhr, steht dieser unter dem Motto „Neue Kleider für die alten Slawen“. Unter fachmännischer Anleitung und basierend auf Informationen aus historischen Dokumenten und Funden werden Trachtenteile aus der frühen
slawischen Geschichte gefertigt. Wer möchte, kann sich seine Grundausstattung, wie sie in der Zeit des slawischen Mittelalters üblich war, selbst nähen. Mitzubringen sind Leinwand oder ein guter Wollstoff, Nadel und Faden.


… aus Liebe zur Heimat. Wylem Šybaŕ - 23.02.2014
Öffentliche Führung

Kommentar hinterlassen...

Namołwa za 61. Wubědźowanje wo najrjeńše jutrowne jejko 2014 za dorosćenych

Spěchowanski kruh za serbsku ludowu kulturu z. t. namołwja wšitkich dorosćenych z cyłeje Łužicy, kotřiž čuja so z rjanej serbskej tradiciju zwjazani a kotrymž leži hajenje a zdźerženje tuteho nałožka na wutrobje, so na našim wubědźowanju wobdźělić.
Chcemy tež rady wšitkich tych narěčeć, kotřiž hižo dołho doma do jutrow jejka wóskuja, ale kotřiž so hišće njejsu přewinyli, so na našim wubědźowanju wobdźělić. Prošu zmužće so a zapodajće Waše najrjeńše kolekcije (stajnje 3 jejka za jednu kolekciju).
Nałožujće při pyšenju jejkow jenož znate serbske techniki z tradicionalnymi srědkami. Hódnoćić budźa so:
- wóskowanska technika/jedno- a wjacebarbna
- škrabanska technika
- wužrawanska technika
- bosěrowanska technika/jedno- a wjacebarbna
Kóždy smě so z wjacorymi technikami na wubědźowanju wobdźělić.
Dźiwajće při debjenju serbskich jutrownych jejkow na bohate tradicije w dekorje a barbje a wariěrujće je ze swójskimi (swójbnymi a regionalnymi) idejemi, kaž n. př.:
− přez geometriske formy z wottřihanymi pjerjami kaž třiróžki, štyriróžki,kruhi abo z jehličku kaž dypki, smužki …
− přez naturalistiske a stilistiske motiwy kaž kćenja, ranki, łopjena n.př. bołmina, sněhowki abo zwěrjata kaž kokoš, jehnjo …
− přez symbole kaž wutroba, křiž, jutrowne jehnjo … a napisy kaž Žohnowane jutry …

Připołožće Wašej kolekciji na kóždy pad łopjeno z mjenom, dokładnej adresu, starobu a pomjenowanjom techniki.
Za dźěći a młodostnych – zapřijeć chcemy tež zaso wučomnikow a studentow – přewjedźemy separatne wubědźowanje (posledni termin wotedaća je stajnje srjeda po jutrach, lětsa je to 23. apryla 2014).
Zapodajće Waše kolekcije hač do pjatka 07. měrca 2014 (płaći póstowy kołk) na
Spěchowanski kruh za serbsku ludowu kulturu z.t., Póstowe naměsto 2, 02625 Budyšin
abo wotedajće je
- w Serbskej kulturnej informaciji “Lodka” w Choćebuzu, A. Bebelowa 82 (tu prošu hač do 03.03.14)
- w běrowach Domowiny z. t. w Slepom, Měrowa 65; we Wojerecach, Drježdźanska 18; w Chrósćicach, Při pastyrni 4
- w Serbskej kulturnej informaciji w Budyšinje, Póstowe naměsto 2
Wěcywustojna jury posudźuje wutoru, 11. měrca 2014, kolekcije a namjetuje dobyćerjow w jednotliwych technikach. Myta so přez Załožbu za serbski lud financuja. Nimo toho su dalše spěchowanske premije za inowatiwne ideje předwidźane, kotrež spožća so přez Spěchowanski kruh za serbsku ludowu kulturu z. t. Prawniski puć je wuzamknjeny.
Dobyćerske kolekcije móža so we wobłuku 23. Serbskich jutrownych wikow
15. a 16. měrca 2014 w Budyskim Serbskim domje wobhladać.
Wšitcy wobdźělnicy, kotřiž njeliča k dobyćerjam, móža sebi swoje kolekcije na jutrownych wikach w Budyšinje (zastup za wobdźělnikow wubědźowanja je darmotny) abo wot 24. měrca 2014 na městnje wotedaća wotewzać.

Kommentar hinterlassen...

Zetkanje Serbow z ministerskim prezidentom

K dźěłowej rozmołwje zetkachu so wčera w Podstupimje ministerski prezident Braniborskeje dr. Dietmar Woidke a zastupjerjo Domowiny pod nawodom předsydy Domowiny Dawida Statnika. Na rozmołwje wobdźěli so tohorunja ministerka za wědomosć, slědźenje a kulturu profesorka Sabine Kunst.

Přitomni, mjez nimi předsyda Rady za serbske naležnosće Braniborskeje Harald Koncak, wuhódnoćichu nowelěrowanje Serbskeho zakonja. Wosebity diskusijny dypk bě při tym kompromis nastupajo serbski sydlenski rum. Serbscy zastupjerjo informowachu so wo krokach, kiž ma knježerstwo spjelnić, po tym zo nabudźe zakoń płaćiwosć. Statny sekretar w kulturnym ministerstwje Martin Gorholt budźe prěni zamołwity za serbske naležnosće kraja.

Předsyda Domowiny wupraji swoje připóznaće Braniborskej, zo je so do zakonja tež zastupnistwo zajimow Serbow přez třěšny zwjazk Serbow zapřijało. Domowina chce, zo bychu so čłonojo załožboweje rady Załožby za serbski lud w Braniborskej po samsnym modusu wolili kaž w Sakskej. Zaměr je sylnjenje samopostajenskich prawow serbskeho luda.

Na kóncu přeprosy Dawid Statnik ministerskeho prezidenta na zwjazkowu konferencu rěčow dnja 26. nowembra w Berlinje. Zaměr konferency je, zo so na njej nimo zastupjerjow narodnych mjeńšin tež ći, kiž maja rozsudźić, zapósłancy krajoweje a zwjazkoweje runiny kaž tež zastupjerjo přisłušnych ministerstwow k ressort přesahowacemu dialogej zetkaja.

Kommentar hinterlassen...

Sorben/Wenden in der Brandenburgischen Staatskanzlei

Zu einem Arbeitsgespräch traf sich gestern der Ministerpräsident von Brandenburg Dr. Dietmar Woidke in Potsdam mit Vertretern der Domowina – Bund Lausitzer Sorben unter der Leitung des Vorsitzenden der Domowina David Statnik. Am Gespräch nahm auch die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur Professor Sabine Kunst teil.

Die Anwesenden, unter ihnen der Vorsitzende des Rates für sorbische/wendische Angelegenheiten des Landtags Brandenburg Harald Konzack, werteten die beschlossene Novellierung des Sorben/Wenden-Gesetzes aus. Ein besonderer Diskussionspunkt war dabei der Kompromiss hinsichtlich des Siedlungsgebietes. Die Vertreter der Sorben/Wenden informierten sich über die Schritte der Regierung, die durch die Inkraftsetzung des Gesetzes noch anstehen. Kulturstaatssekretär Martin Gorholt wird erster Sorben/Wenden-Beauftragter des Landes.

Der Vorsitzende der Domowina David Statnik äußerte seine Anerkennung darüber, dass das Land Brandenburg im Gesetz auch eine Regelung hinsichtlich der Interessenvertretung durch einen sorbischen/wendischen Dachverband aufgenommen hat. Die Domowina möchte das brandenburgische Wahlverfahren der Mitglieder des Stiftungsrates der Stiftung für das sorbische Volk dem sächsischen Beispiel angleichen. Ziel sei die Stärkung der Selbstbestimmungsrechte des sorbischen/wendischen Volkes.

Zum Schluss lud David Statnik Dr. Woidke zur Bundessprachkonferenz am 26. November in Berlin ein. Ziel dieser Konferenz ist es, neben den Vertretern der Minderheiten auch Entscheidungsträger, Abgeordnete der Landes- und Bundesebene sowie Vertreter der zuständigen Ministerien zu einem ressortübergreifenden Dialog zusammenzubringen.

Kommentar hinterlassen...

Gedanken zum 70. von Dr. phil.habil Peter Kroh

Bin ich mir, der ich ein Deutscher bin (zumindest laut meinem Personalausweis), eigentlich über mein Verhältnis zu den Sorben im heutigen deutschen Bundesstaat im klaren? Für mich waren die Sorben etwas Exotisches, wenn ich an meine Kindheit und die bemalten Ostereier denke. Lange hat es gedauert, bis sich mein Bild veränderte – es gab für mich keine Notwendigkeit. Und dennoch war da immer etwas, was anders war. Eigentlich war es der Zufall, der mich aufmerksam machte, dass da in der Lausitz ein eigenes, wenn auch kleines Volk der Wenden lebt. Dieser Zufall heißt Peter Kroh. Ein Sorbe in Deutschland. Nicht nur gefühlsmäßig, sondern mit wachem Verstand. Herzblut heißt die Tinte, mit der er sich für die Sorben, sein Volk, einsetzt. Er hat Bücher geschrieben, ist Autor von wissenschaftlichen Artikeln, zeichnet als Herausgeber von bedeutsamen Schriften verantwortlich – in beiden sorbischen Sprachen.
Wir haben uns kennengelernt im reiferen Alter, haben festgestellt, dass uns viel verbindet, nichts aber uns trennt. Die gleiche Lebensschule hat zumindest gleichwertige Spuren in unseren Leben hinterlassen. Seine Klugheit, sein wissenschaftliches Herangehen an Probleme, sein Humor und seine schöpferische Unruhe sind mit einer tiefen Liebe zu den Sorben gepaart. Es ist sein wendisches Volk, das seit Jahrhunderten um Anerkennung und Recht kämpft. Wohl wissend, dass es kein leichter Kampf ist, stellt er sich mit seinen Waffen seinem Volk zur Verfügung.
Sein Leben war und ist gezeichnet von politischer Parteinahme. Das galt und gilt sowohl für seine Tätigkeit in einem „ernsthaften“ Beruf als Schlosser, als Student und als Hochschullehrer, aber auch als „freischaffender“ Rentner. Er kennt seinen Wert als unfreiwilliger Bürger der deutschen Bundesrepublik, weiß wohl, welchen Platz er einnimmt. Doch in diesen Grenzen ist er aktiv – kritisch, aber offen. Wer sich ihm nähert, hat damit zu rechnen, dass er nach Standpunkten gefragt wird. Jedenfalls leistet er seinen Beitrag zur Beantwortung der Frage: Wer ist das kleine Volk der Sorben, welches inmitten der Deutschen lebt?
Peter Kroh beantwortet diese Frage klipp und klar: Die friedfertigen Sorben leben länger als die Deutschen in der Lausitz. Die Geschichte der Sorben weist Vieles auf: Kein Krieg, dafür lebhafte Kultur, Beiträge zur Wissenschaft, zur Ethik und Moral. Mit wissenschaftlicher Akribie untersucht er die Möglichkeiten des Zusammenlebens von Deutschen und Sorben, eines gleichberechtigten Lebens. Das ist um so wichtiger, als das nach der politischen Wende die Chancen für die Zukunft der Sorben nicht größer, sondern kleiner geworden sind.
In seinen Schriften weist er nach, wie abgegebene Versicherungen (einschließlich der Verfassung des Landes Brandenburg) unterlaufen werden, die doch die Rechte der sorbischen Wenden schützen sollen. Ohne Übertreibung kann man sagen: Dr. phil.habil Peter Kroh ist ein Anwalt seines Volkes.
Pünktlich, so könnte man meinen, erscheint zu senem 70. Geburtstag sein dreispachiges Buch „Die Lausitzer Slawen. Ein Rückblick in die Zukunft.“
Du hast mich, lieber Freund, zu einem überzeugten Freund deines sorbischen Volkes werden lassen.

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum.

Karl-Wilhelm Wolff

(Neubrandenburg im Februar2014)

Kommentar hinterlassen...

Terminübersicht Juli 2014

19. Bautzener Theatersommer - 03.07.2014 bis 10.08.2014
Gullivers Reisen Nach Jonathan Swift
Premiere: 03.07.2014
Regie: Lutz Hillmann
Ausstattung: Miroslaw Nowotny
Musik: Tasso Schille
Quelle: www.theater-bautzen.de

Kommentar hinterlassen...

Łužiske wobspomnjenje wuhnaća smjerće

Leopold Haupt, Jan Arnošt Smoler: Pěsnički hornich a delnich Łužiskich Serbow. Akademie-Verlag, Berlin 1953, nowoćišć spisa z lěta 1841, stronje 20-21:
Jedyn slěd, kak Serbjo swojich zemrjetych z pobožnej česću zańč mějachu, wopokaza swjedźeń, kotryž hišće při kóncu zańdźeneho stotetka zwjetša cyły lud swjećiše a to tež tam, dźež hižom dawno wjac serbski njerěčachu; mój měnimoj smjertnicu, kotruž wšitcy Słowjenjo při spočatka noweho lěta, kiž so z nalěćom započinaše, swjećachu a wot čohož njedźela Laetare, na kotruž ju křesćanskim času přepołožichu, hišće nětko smjertna njedźela rěka. Tutón swjedźeń měješe so drje sprjódka na to wašnje, zo wjesna wosada hač přede wsu, hdźež morwi paleni bóchu, z prjódknjesenym swjećećom a z pócharnjami spěwajo ćehniše a k dopomnjeću na tych zemrjetych woprowaše. Křesćanskich časach dyrbješe haleńka tuteho swjećeća město zastupić a swjedźeń sam dósta druhe wułoženje. Woni mjenowachu tohlej wašnje “smjerćwuhnaće,” spalichu Čechach haleńku a Łužicach ćisnychu ju do wody. Naposledku přińdźe cyłe wašnje na dźěćacu hru a bě na žorty. Kinshajnu pola Zholerca ćehnichu njedźelu Laetare stari a młodźi ze słómjanymi pócharnjami ze wsy na tón wuwołany smjertny kamjeń, kiž wěsći stare pohanske žertwišćo je, zapalichu tam swoje pócharnje a dźěchu spěwajo domoj, stajnje te słowo wróćo: Smjerć smy wuhnali, lěćo zaso přiwjedźemy. Tak swjećeše so tónlej swjedźeń hišće spočatku 18. stotetka: potom pak je zašoł.

Kommentar hinterlassen...

Lausitzische Erwähnung der Todaustreibung

Leopold Haupt, Jan Ernst Schmaler: Volkslieder der Sorben in der Ober- und Nieder-Lausitz. Akademie-Verlag, Berlin 1953, Neudruck der Schrift aus dem Jahre 1841, Seiten 20-21:
Eine Spur von der Pietät der Wenden für ihre Verstorbenen zeigte sich in einem Feste, welches noch zu Ende des vorigen Jahrhunderts allgemein von dem Volke gefeiert wurde, und sich selbst da erhalten hatte, wo längst schon nicht mehr wendisch gesprochen wurde. Wir meinen das Todtenfest, welches alle Slawen zu Beginn des neuen Jahres, das sie mit dem Frühling anfingen, begingen und wovon der Sonntag Laetare, auf welchen man es in der christlichen Zeit verlegte, noch jetzt der Todtensonntag heißt. Es bestand wohl ursprünglich darin, dass die Gemeinde bis ans Ende des Dorfs, wo die Todten verbrannt wurden, mit einem vorangetragenen Götzenbilde singend und mit Fackeln zog und zum Gedenken der Verstorbenen opferte. In christlichen Zeiten musste ein Strohmann die Stelle des Götzenbildes ersetzen und die Bedeutung des Festes modifiziert werden. Man nannte es das Todaustreiben. In Böhmen verbrannte man den Strohmann und in der Lausitz warf man ihn ins Wasser. Zuletzt fiel die ganze Zeremonie den Kindern anheim und wurde als ein Spaß behandelt. In Königshain bei Görlitz zogen an dem Sonntag Laetare Alt und Jung mit Fackeln aus Stroh geflochten aus dem Dorfe nach dem merkwürdigen Todtenstein, offenbar einer alten heidnischen Opferstätte, zündeten dort die Fackeln an und gingen singend nach Hause, unter beständiger Wiederholung der Worte: “Den Tod haben wir ausgetrieben, den Sommer bringen wir wieder”. So wurde hier das Fest noch am Anfange des 18. Jahrhunderts begangen: nachher ist es abgeschafft worden.

Kommentar hinterlassen...

Die Hexe bei Göda

A. S. hat seit je an die Kräfte der Natur geglaubt. Im Jahre 1999 kam J. H., wohnhaft in der Gemeinde Göda (Hodźij), ins Bautzener Büro ihres Naturschutzvereins. A.S. erkannte gleich die Außerordentlichkeit seines Geistes. Darum fand die damalige Bautzenerin auch keineswegs anstößig, als er ihr nach längerer Zusammenarbeit offenbarte: “Du bist eine Hexe.” Die beiden Heiden haben von 2000 im Gödaer Umland die Sonnenwenden und aequinoctia gefeiert. Am Stein unter der Eiche oder an den Baumgruppen in der freien Feldflur brannten fünf Kerzenlichter als ein Schutzsymbol des Pentagramms. Ein kleiner Schmaus fand statt, wobei der erste Schluck von Tee und Wein für die örtlichen Geister auf die Erde gegossen wurde. Ein Ranft Brot kehrte zur Erde als Danksagung zurück und der Weihrauch drückte die Verbindung mit dem Luftelement aus. Auch am dörflichen Hexenbrennen, dessen Ursprung ihres Erachtens im Heidentum liegt und die Vertreibung der kalten Jahreszeit symbolisiert, nahmen die beiden gern teil.

Den 25. Januar 2014. Die Erlen am Bolbritzer Fließ werden für den Naturschutz gesichert. Hier soll wieder Wildnis gewagt werden.

Den 25. Januar 2014. Die Erlen am Bolbritzer Fließ werden für den Naturschutz gesichert. Hier soll wieder Wildnis gewagt werden.

Kommentar hinterlassen...