Beiträge auf sorben.org zum Thema Pressemeldungen

Namołwa za 61. Wubědźowanje wo najrjeńše jutrowne jejko 2014 za dorosćenych

Spěchowanski kruh za serbsku ludowu kulturu z. t. namołwja wšitkich dorosćenych z cyłeje Łužicy, kotřiž čuja so z rjanej serbskej tradiciju zwjazani a kotrymž leži hajenje a zdźerženje tuteho nałožka na wutrobje, so na našim wubědźowanju wobdźělić.
Chcemy tež rady wšitkich tych narěčeć, kotřiž hižo dołho doma do jutrow jejka wóskuja, ale kotřiž so hišće njejsu přewinyli, so na našim wubědźowanju wobdźělić. Prošu zmužće so a zapodajće Waše najrjeńše kolekcije (stajnje 3 jejka za jednu kolekciju).
Nałožujće při pyšenju jejkow jenož znate serbske techniki z tradicionalnymi srědkami. Hódnoćić budźa so:
- wóskowanska technika/jedno- a wjacebarbna
- škrabanska technika
- wužrawanska technika
- bosěrowanska technika/jedno- a wjacebarbna
Kóždy smě so z wjacorymi technikami na wubědźowanju wobdźělić.
Dźiwajće při debjenju serbskich jutrownych jejkow na bohate tradicije w dekorje a barbje a wariěrujće je ze swójskimi (swójbnymi a regionalnymi) idejemi, kaž n. př.:
− přez geometriske formy z wottřihanymi pjerjami kaž třiróžki, štyriróžki,kruhi abo z jehličku kaž dypki, smužki …
− přez naturalistiske a stilistiske motiwy kaž kćenja, ranki, łopjena n.př. bołmina, sněhowki abo zwěrjata kaž kokoš, jehnjo …
− přez symbole kaž wutroba, křiž, jutrowne jehnjo … a napisy kaž Žohnowane jutry …

Připołožće Wašej kolekciji na kóždy pad łopjeno z mjenom, dokładnej adresu, starobu a pomjenowanjom techniki.
Za dźěći a młodostnych – zapřijeć chcemy tež zaso wučomnikow a studentow – přewjedźemy separatne wubědźowanje (posledni termin wotedaća je stajnje srjeda po jutrach, lětsa je to 23. apryla 2014).
Zapodajće Waše kolekcije hač do pjatka 07. měrca 2014 (płaći póstowy kołk) na
Spěchowanski kruh za serbsku ludowu kulturu z.t., Póstowe naměsto 2, 02625 Budyšin
abo wotedajće je
- w Serbskej kulturnej informaciji “Lodka” w Choćebuzu, A. Bebelowa 82 (tu prošu hač do 03.03.14)
- w běrowach Domowiny z. t. w Slepom, Měrowa 65; we Wojerecach, Drježdźanska 18; w Chrósćicach, Při pastyrni 4
- w Serbskej kulturnej informaciji w Budyšinje, Póstowe naměsto 2
Wěcywustojna jury posudźuje wutoru, 11. měrca 2014, kolekcije a namjetuje dobyćerjow w jednotliwych technikach. Myta so přez Załožbu za serbski lud financuja. Nimo toho su dalše spěchowanske premije za inowatiwne ideje předwidźane, kotrež spožća so přez Spěchowanski kruh za serbsku ludowu kulturu z. t. Prawniski puć je wuzamknjeny.
Dobyćerske kolekcije móža so we wobłuku 23. Serbskich jutrownych wikow
15. a 16. měrca 2014 w Budyskim Serbskim domje wobhladać.
Wšitcy wobdźělnicy, kotřiž njeliča k dobyćerjam, móža sebi swoje kolekcije na jutrownych wikach w Budyšinje (zastup za wobdźělnikow wubědźowanja je darmotny) abo wot 24. měrca 2014 na městnje wotedaća wotewzać.

Kommentar hinterlassen...

Zetkanje Serbow z ministerskim prezidentom

K dźěłowej rozmołwje zetkachu so wčera w Podstupimje ministerski prezident Braniborskeje dr. Dietmar Woidke a zastupjerjo Domowiny pod nawodom předsydy Domowiny Dawida Statnika. Na rozmołwje wobdźěli so tohorunja ministerka za wědomosć, slědźenje a kulturu profesorka Sabine Kunst.

Přitomni, mjez nimi předsyda Rady za serbske naležnosće Braniborskeje Harald Koncak, wuhódnoćichu nowelěrowanje Serbskeho zakonja. Wosebity diskusijny dypk bě při tym kompromis nastupajo serbski sydlenski rum. Serbscy zastupjerjo informowachu so wo krokach, kiž ma knježerstwo spjelnić, po tym zo nabudźe zakoń płaćiwosć. Statny sekretar w kulturnym ministerstwje Martin Gorholt budźe prěni zamołwity za serbske naležnosće kraja.

Předsyda Domowiny wupraji swoje připóznaće Braniborskej, zo je so do zakonja tež zastupnistwo zajimow Serbow přez třěšny zwjazk Serbow zapřijało. Domowina chce, zo bychu so čłonojo załožboweje rady Załožby za serbski lud w Braniborskej po samsnym modusu wolili kaž w Sakskej. Zaměr je sylnjenje samopostajenskich prawow serbskeho luda.

Na kóncu přeprosy Dawid Statnik ministerskeho prezidenta na zwjazkowu konferencu rěčow dnja 26. nowembra w Berlinje. Zaměr konferency je, zo so na njej nimo zastupjerjow narodnych mjeńšin tež ći, kiž maja rozsudźić, zapósłancy krajoweje a zwjazkoweje runiny kaž tež zastupjerjo přisłušnych ministerstwow k ressort přesahowacemu dialogej zetkaja.

Kommentar hinterlassen...

Sorben/Wenden in der Brandenburgischen Staatskanzlei

Zu einem Arbeitsgespräch traf sich gestern der Ministerpräsident von Brandenburg Dr. Dietmar Woidke in Potsdam mit Vertretern der Domowina – Bund Lausitzer Sorben unter der Leitung des Vorsitzenden der Domowina David Statnik. Am Gespräch nahm auch die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur Professor Sabine Kunst teil.

Die Anwesenden, unter ihnen der Vorsitzende des Rates für sorbische/wendische Angelegenheiten des Landtags Brandenburg Harald Konzack, werteten die beschlossene Novellierung des Sorben/Wenden-Gesetzes aus. Ein besonderer Diskussionspunkt war dabei der Kompromiss hinsichtlich des Siedlungsgebietes. Die Vertreter der Sorben/Wenden informierten sich über die Schritte der Regierung, die durch die Inkraftsetzung des Gesetzes noch anstehen. Kulturstaatssekretär Martin Gorholt wird erster Sorben/Wenden-Beauftragter des Landes.

Der Vorsitzende der Domowina David Statnik äußerte seine Anerkennung darüber, dass das Land Brandenburg im Gesetz auch eine Regelung hinsichtlich der Interessenvertretung durch einen sorbischen/wendischen Dachverband aufgenommen hat. Die Domowina möchte das brandenburgische Wahlverfahren der Mitglieder des Stiftungsrates der Stiftung für das sorbische Volk dem sächsischen Beispiel angleichen. Ziel sei die Stärkung der Selbstbestimmungsrechte des sorbischen/wendischen Volkes.

Zum Schluss lud David Statnik Dr. Woidke zur Bundessprachkonferenz am 26. November in Berlin ein. Ziel dieser Konferenz ist es, neben den Vertretern der Minderheiten auch Entscheidungsträger, Abgeordnete der Landes- und Bundesebene sowie Vertreter der zuständigen Ministerien zu einem ressortübergreifenden Dialog zusammenzubringen.

Kommentar hinterlassen...

Terminübersicht Oktober 2012

Ausstellung im Landtag feiert 100 Jahre Domowina - 16.10.2012 bis 14.12.2012
Anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Kulturinstitution Domowina, dem Dachverband sorbischer/wendischer Vereine in Deutschland, zeigt eine Ausstellung im Landtag ausgewählte bildnerische und textile Arbeiten sorbischer/wendischer Künstlerinnen und Künstler. Die ausgestellten Werke spiegeln die geschichtlichen Erfahrungen der Sorben und Wenden wider, betrachten den Strukturwandel ihres angestammten Siedlungsgebietes und reflektieren gegenwärtige Herausforderungen für die sorbische/wendische Identität. Die Gestaltung der Ausstellung wurde durch den Förderkreis für sorbische Volkskultur e. V./Spěchowanski kruh za serbsku ludowu kulturu z. t. übernommen.

„Domownja“ bedeutet in der sorbischen Sprache „Heimat“. Als es am 13. Oktober 1912 in Hoyerswerda 60 Vertretern von 31 Vereinen nach langjährigem Widerstand der Obrigkeit schließlich gelang, einen Dachverband der sorbischen/wendischen Vereine zu gründen, gaben sie diesem den ebenso poetischen wie programmatischen Namen Domowina.

Seitdem hat der Domowina e. V. erfolgreich dazu beigetragen, dass auf die ethnisch-nationalen Belange des sorbischen/wendischen Volkes und der anderen einheimischen Minderheiten in Deutschland geachtet wird. Eine der wichtigsten Aufgaben ist die Förderung, Erhaltung, Pflege und Verbreitung der sorbischen/wendischen Kultur.

Landtagspräsident Gunter Fritsch eröffnet die Ausstellung am Dienstag, dem 16. Oktober 2012 um 13:00 Uhr. Anschließend sind die Arbeiten bis zum 14. Dezember 2012 montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr im Präsidialbereich des Landtages (1.OG) zu sehen. Der Besuch der Ausstellung ist kostenfrei.
Quelle: Pressemitteilung

Kommentar hinterlassen...

Vattenfall führt Tagebau Reichwalde nach umfassender Modernisierung weiter

die F60

Im sächsischen Tagebau Reichwalde beginnt nach fünf Jahre dauernder Modernisierung der Probebetrieb der Abraumförderbrücke F60. Die erneute Inbetriebnahme ist eine wichtige Etappe zur Wiederaufnahme der seit 1999 gestoppten Kohleförderung. In dem genehmigten Feld Reichwalde lagern rund 366 Millionen Tonnen Rohbraunkohle. Diese Kohle soll bis Mitte der 2040-er Jahre vor allem der Versorgung des Kraftwerksstandortes Boxberg dienen.

Zum Start der Weiterführung des Tagebaues waren heute der Staatssekretär im sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Roland Werner, das Vorstandsmitglied von Vattenfall Europe Mining & Generation, Dr. Hartmuth Zeiß, sowie der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates der Vattenfall Europe Mining AG, Helmut Franz, anwesend. Sie gaben per Funkkommando gemeinsam das Startsignal zum Anfahren der F60. (mehr…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...

Sorben.org setzt sich ein

Jede Sprache und Kultur ist etwas ganz Besonderes. Sorben.org kämpft mit eurer Unterstützung dafür, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Wir müssen aus den uns gegebenen Mitteln soviel wie möglich Potential herausholen. Das Internet bietet dazu genau die richtige Plattform. Hier erreichen wir Millionen interessierter Menschen. Durch die anschauliche, für jedermann leicht verständliche Beschreibung sorbischer Bräuche und Feste, sowie eine Terminübersicht, kann nun jeder an den kulturellen Reichtum teilhaben. Ein Sorbisch-Sprachkurs mit Hörbeispielen gibt einen kleinen Einstieg in die Sprache.

Kommentar hinterlassen...

Tillich: „In Sachsen werden die Solidarpaktmittel zukunftsorientiert eingesetzt“

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat heute in einem Vortrag vor dem Industrie- und Handelsclub Ostwestfalen-Lippe (IHC) in Bielefeld die Notwendigkeit einer Weiterführung des Solidarpaktes bis 2019 betont. „Wir brauchen diese Förderung. Unser Ziel ist es aber, danach auf eigenen Beinen zu stehen. Wenn wir das hinbekommen, wird die gesamte Bundesrepublik davon profitieren. Das wird Kraft kosten, aber es ist möglich“, sagte der Ministerpräsident vor den Mitgliedern und geladenen Gästen des IHC.

Um dieses Ziel zu erreichen, setze der Freistaat den Schwerpunkt auf Forschung und Bildung. Sachsen unterstütze die Unternehmen bei Innovationen und der Ausbildung exzellenter Fachkräfte. Auch der Weiterentwicklung der Hochschulen räume die Sächsische Staatsregierung einen hohen Stellenwert ein, so Tillich. „Ab 2019 wird es bei der Frage nach solidarischer Förderung nicht mehr um Ost oder West gehen. Stattdessen wird die Frage, wo eine schwache deutsche und wo eine wirtschaftlich starke deutsche Region liegt, in den Vordergrund rücken“, sagte Tillich.

In seinem Vortrag über die gesamtdeutsche Solidarität sprach Sachsens Regierungschef aber auch das bisher Erreichte an: „Wir in Sachsen haben eigenverantwortlich und mit Leistungswillen etwas aus der deutschen Solidarität gemacht. Wir haben etwas aufgebaut, das anfängt, sich selbst zu tragen. Wir wollen in Sachsen in den nächsten Jahren weiter aufholen und durch wirtschaftliche Stärke ganz Deutschland etwas zurückgeben.“

Kommentar hinterlassen...

Neujahrsansprache 2010 von Ministerpräsident Stanislaw Tillich

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Stanislaw Tillich

Sachsen ist ein starkes Land. Wir Sachsen sind selbstbewusst, und das zu recht. Wir stehen am Anfang des Jahres 2010. Wir blicken nach vorn. Was macht die Sachsen aus? Wenn früher die sächsischen Bergleute in den Stollen eingefahren sind, war eines wichtig: Sie mussten sich aufeinander verlassen können. Da war nicht das „ich“, sondern das „wir“ entscheidend.

Diese Solidarität, der Wille, gemeinsam ein Ziel zu erreichen, ist typisch sächsisch – das zeichnet uns heute noch aus. 20 Jahre nach der Deutschen Einheit kann man sehen, was wir gemeinsam geschafft haben.

Auch im kommenden Jahr werden wir unsere Ziele weiter verfolgen: Es liegt viel Arbeit vor uns, damit wir nach der schwersten Rezession seit mehr als 60 Jahren wieder auf Wachstumskurs gehen können. Wir wollen die Arbeitslosigkeit bekämpfen und weiter dafür sorgen, dass unser Land allen eine gute Heimat ist. (mehr…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...

Tillich: „Jedes Kind im Freistaat soll seine Talente entfalten und entwickeln können“

Genau 10.000 Kindertagesstätten umfasst das Netzwerk „Haus der kleinen Forscher“ seit heute. Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat dem neuesten Mitglied, der Kita „Gänseblümchen“ aus Dresden, persönlich gratuliert. “Die ersten Jahre, in denen Kinder ihre Welt entdecken, prägen besonders. Hier wird das Fundament für ihren weiteren Lebensweg gelegt. Bei uns im Freistaat soll jedes Kind seine Talente entfalten und entwickeln können. Förderung muss deshalb möglichst früh beginnen. Das hat etwas mit Chancengerechtigkeit zu tun – ein zutiefst solidarischer Gedanke“, sagte der Ministerpräsident.

Die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ fördert bundesweit frühkindliche Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik. Dementsprechend waren es auch die „kleinen Forscher“, die heute im Zentrum der Aufmerksamkeit standen. Nach der offiziellen Aufnahme ihrer Kita in das Netzwerk ließen die rund 60 Mädchen und Jungen ihrer Neugier und ihrem Entdeckerdrang freien Lauf. Zusammen mit Sachsens Regierungschef experimentierten sie zu den Themen Elektrizität, Magnetismus sowie Licht-Absorption. Selbständiges Ausprobieren, spielerisches Lernen und Freude an den Naturwissenschaften wurden dabei groß geschrieben.

Der Ministerpräsident wies darauf hin, dass die Sächsische Staatsregierung Kooperationen beispielsweise mit der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ ausdrücklich unterstütze. Ziel sei es, Kinder und Schüler möglichst frühzeitig in Kontakt mit Technik und Naturwissenschaften zu bringen, damit sie entsprechende Fertigkeiten und Fähigkeiten erlernen könnten. „Wir wollen im Bereich der frühkindlichen Bildung bestmöglich fördern und schließlich ein flächendeckendes Angebot entwickeln. Naturwissenschaftliche Bildung kann nicht früh genug vermittelt werden. Insbesondere in einem Land, das als Deutschlands Ingenieursschmiede gilt“, so Tillich.
Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei

Kommentar hinterlassen...

Tillich: 600 Jahre Universität Leipzig bedeuten 600 Jahre Forschung und Lehre auf höchstem Niveau

Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat heute beim Festakt in Anwesenheit von Bundespräsident Horst Köhler der Universität Leipzig zu ihrem 600-jährigen Jubiläum gratuliert und die große Tradition der Hochschule gewürdigt. In seiner Rede betonte der Ministerpräsident: „600 Jahre Universität Leipzig sind ein bedeutendes Jubiläum: es bedeutet 600 Jahre Forschung und Lehre auf höchstem Niveau. Trotz aller gesellschaftlichen und politischen Veränderungen ist der Forschergeist in Leipzig über all die Jahrhunderte hinweg nie erloschen. Stets waren die Leipziger Gelehrten und Studenten vorn dabei, wenn es darum ging, den Wissensdurst zu stillen. Inzwischen wird hier an Deutschlands zweitältester Universität 600 Jahre lang ohne Unterbrechung geforscht und gelehrt. Darauf blicken wir heute mit Stolz und Anerkennung zurück.“ (mehr…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...