Beiträge auf sorben.org zum Thema Räckelwitz (Worklecy)

liegt in der Gemeinde Räckelwitz

Familiennachmittag im Advent

Morgen Sonntag, den 07.12.2008 ab 15.00 Uhr sind Eltern mit Ihren Kindern recht herzlichzum Familiennachmittag im Advent mit einigen Überraschungen, unter anderem Adventsbasteln, ins Sorbische Museum eingeladen.

Die Dekanatsjugendseelsorge Räckelwitz lädt am 09.12.08 ab 19.30 Uhr Interessenten zum Basteln von verschiedenen Sternen ein. Am 13.12.2008, 09:00 Uhr findet ein Kreativtag für Schüler der 7. und 8. Klassen statt, bei dem Weihnachtsgeschenke gebastelt werden. (8 Euro für Material) Interessenten melden sich bitte bis zum 08.12.08 in Räckelwitz unter Tel. 035796 88707.

Kommentar hinterlassen...

Jurij Brězan – Sorbischer Schriftsteller

Jurij Brězan war der wichtigste Vertreter der sorbischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 9. Juni 1916 in Räckelwitz (Worklecy) geboren und starb am 12. März 2006 in Horni Hajnk nahe seinem Geburtsort Räckelwitz. Seine Werke (vor allem Romane, Erzählungen und Kinderbücher), die er sowohl in obersorbischer Sprache als auch auf Deutsch schrieb, wurden in insgesamt 25 Sprachen übersetzt.

1953 – 52 Wochen sind ein Jahr (Roman)
1957 – Christa (Erzählung)
1958 – Der Gymnasiast (Roman)
1959 – Borbas und die Rute Gottes (Erzählung)
1960 – Semester der verlorenen Zeit (Roman)
1964 – Mannesjahre (Roman)
1964 – Der Elefant und die Pilze (Kinderbuch)
1966 – Die Reise nach Krakau (Reisebericht)
1967 – Die Abenteuer des Kater Mikosch (Kinderbuch)
1968 – Die Schwarze Mühle (Erzählung)
1976 – Krabat oder Die Verwandlung der Welt (Roman)
1979 – Der Brautschmuck (Erzählungen)
1983 – Bild des Vaters (Roman)
1985 – Dalmat hat Ferien (Kinderbuch)
1986 – Wie das Lachen auf die Welt kam (Erzählungen)
1986 – Einsichten und Ansichten
1988 – Geschichten vom Wasser (Erzählungen)
1989 – Mein Stück Zeit (autobiografischer Bericht)
1991 – Bruder Baum und Schwester Lärche
1991 – Das wunderschöne blaue Pferd
1993 – Krabat oder Die Bewahrung der Welt (Roman)
1994 – Rifko – aus dem Tagebuch eines Dackels (Kinderbuch)
1997 – Die Leute von Salow (Roman)
1999 – Ohne Pass und Zoll (autobiografischer Bericht)
2001 – Die grüne Eidechse (Roman)
2001 – Hunds Tagebuch (Erzählung)
2003 – Die Einladung (Novelle)
2006 – Die Jungfrau, die nicht ins Bett wollte (Volksmärchen der Sorben neu erzählt)
2006 – Der alte Mann und das enge Weite (Erzählung)

Kommentar hinterlassen...

Voices of Europe – Chorlager europäischer Minderheiten

[cr]In Bautzen (Budyšin) und Räckelwitz (Worklecy) findet in der kommenden Woche, vom 10.-
18.08.2008 das Chorlager Voices of Europe – Stimmen Europas statt. Zum zweiten Mal nach 2002
lädt der sorbischen Jugendverein PAWK Jugendliche anderer europäischer Minderheiten in die Lausitz zum
gemeinsamen Chorprojekt ein.[/cr]

Erwartet werden 40 TeilnehmerInnen Ungarndeutsche, Kaschuben aus Polen, Westfriesen aus den
Niederlanden, Triester Slowenen aus Italien, Russlanddeutsche, Burgenland-Kroaten sowie Sorben.
Lied und Gesang gehören zu den ältesten Schätzen jedes Volkes und sind zugleich Ausdruck ihrer
Kultur und Geschichte. Während des Projekts begegnen sich Jugendliche aus verschiedenen europäischen
Minderheiten, um gemeinsam Lieder in ihrer Sprache, die meist vom Aussterben bedroht ist, zu singen und
zu musizieren. Gemeinsames Singen wird so zum Mittel sich anderen Sprachen zu nähern, die eigene
Sprache vorzustellen und sie gemeinsam im Chor für andere hörbar und erlebbar werden zu lassen. Darin
besteht die Besonderheit und die Herausforderung des Projektes „Voices of Europe“ – für die Teilnehmer
und die Zuhörer.

Konzerte
Freitag, 15.08.2008 17:00 Uhr Michaeliskirche Bautzen
Sonntag, 17.08.2008 16:00 Uhr Räckelwitz

QUELLE: Pressemitteilung

Kommentar hinterlassen...

Weltliteratur aus Räckelwitz

“Literatur Live” widmet Lesung dem verstorbenen Jurij Brezan – dem wohl bekanntesten sorbischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts

Am 31. August 2006 lädt Prof. Dr. Elke Mehnert, ehemalige Leiterin der Professur Literatur des 20. Jahrhunderts/Komparatistik der TU Chemnitz, zu einer Lesung über den verstorbenen Autor Jurij Brezan ein. Fast 30 Jahre begrüßte Elke Mehnert den wohl bekanntesten sorbischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts regelmäßig in ihrer Veranstaltungsreihe “Literatur live”, bis er am 12. März 2006 im Alter von 89 Jahren starb. Ihm zu Ehren möchte sie Brezan im Gespräch mit dessen Schwägerin und Expertin für Sorabistik, Dr. Lucia Heine, vorstellen und dazu ermuntern, ihn neu- oder wiederzuentdecken. Der Abend verspricht persönliche Erinnerungen, Einblicke in die Situation der Sorben in der deutschen Literatur sowie Lesungen aus seinen Werken. Die Veranstaltung findet 19.30 Uhr im Tietz-CAFE des Kulturkaufhauses DAStietz, 3. Etage, statt. Der Eintritt beträgt 2 Euro.

Zur Person: Jurij Brezan

Jurij Brezan wurde 1916 in Räckelwitz (Lausitz) geboren und war während der NS-Zeit im sorbischen Widerstand aktiv. 1949 begann er als freier Schriftsteller und verfasste seine Werke in sorbischer und deutscher Sprache. Bekannt wurde Jurij Brezan durch Erzählungen, zahlreiche Romane, wie z.B. “Krabat oder Die Verwandlung der Welt”, sowie Kinder- und Jugendbücher. Seine Werke wurden in 25 Sprachen übersetzt.
Quelle: Pressemitteilung der TU Chemnitz

Kommentar hinterlassen...

Sorbische Schulen: Entscheidung des Kreistages ist Grundlage für Qualitätssicherung

Mit der Entscheidung des Kreistages von Kamenz zum Erhalt eines Hauptstandortes mit zwei Außenstellen bei den sorbischen Mittelschulen ist nach Ansicht des Schulpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Thomas Colditz, unter Berücksichtigung der besonderen regionalen Gegebenheiten eine Lösung gefunden worden, die tragbar erscheint. “Auf Landesebene haben wir uns seit zwei Jahren mit den Vertretern der Sorben um eine gute Lösung bemüht. Wir haben dabei immer Wert darauf gelegt, eine maximale Akzeptanz vor Ort zu erhalten. Daher bin ich mit der jetzt gefundenen Lösung sehr zufrieden, da drei von vier Schulstandorten erhalten bleiben, ohne unüberwindbare Hürden für zukünftige Entwicklungen aufzubauen”, sagte Thomas Colditz. (weiterlesen…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...