Substantive

Substantive, werden im Sorbischen, außer der Eigennamen und bei Satzanfägen, generell kleingeschrieben.
Z.B.:

Wo gibt es Wasser?
Wo haben Wasser?
Hdze maja wodu?

Substantive müssen bei Verwendung dekliniert (gebeugt) werden. Es exsitiert, anders als in vielen anderen Slavischensprachen, auch eine Unterscheitung bei Einzahl, Zweizahl und Mehrzahl. Zum Vergleich, es gibt im Deutschen nur die Unterscheidung zw. Ein- und Mehrzahl z.B.: Haus und Häuser. Vor Substantiven werden keinerlei Artikel gesetzt, so kann ein Haus oder auch das Haus gemeint sein. Die den Substantiven zugeordneten Adjektive (Eigenschaftswörter) müssen entsprechend des Geschlechtes des Substantives eine spezielle endung erhalten und dekliniert werden.


  1. Joerg

     

    Den Sprachenmix in der Mitte find ich cool. Am Ende müßte bloß noch, die aus dem Wörterbuch bekannte Aussprache stehen. Denn bei “Hdze” weiß ich nicht wie man es spricht.

    #1 Kommentar vom 25. Dezember 2008

  2. René Philipp

     

    Dobry wječor, ludźo.

    We přikładowym teksće faluje diakritiske znamješka. Tuž dyrbi słowo “hdźe” być. Je to misnjenje abo webowy editor to njemóže?

    Im Beispieltext fehlen die Diakritischen Zeichen. Es muß also “hdźe” heißen. Ist das ein Versehen oder kann es der Webeditor nicht?

    Postrowy

    René

    #2 Kommentar vom 26. Februar 2009

  3. Hartmut

     

    Danke!

    #3 Kommentar vom 22. Dezember 2010

  4. Wolfgang Ciossek

     

    Ich habe doch noch die Nummerierung der Fälle gefunden und unterscheidet sich doch von dem, was ich von Sankrit kenne, wo der 5. Fall der Instrumentalis, der 6. Fall der Vokativ, der 7. Fall der Ablativ der 8. Fall der Lokativ ist. Das Friesische, was im äußersten Norden von Deutschland gesprochen wird, kennt ebenfalls wie sorbische Sprache einen Dual (tautaal). Dieses gibt es nur noch in den baltischen Sprachen, im Urgriechischen, für Altpersisch und Sanskrit (Altindisch). Das sind interessante uralte grammatikalische Relikte, weswegen ich mich für die sorbische Sprache so interessiere!

    Gruß Wolfgang

    #4 Kommentar vom 29. Juni 2011

Kommentar hinterlassen