Sorbische Schulen: Entscheidung des Kreistages ist Grundlage für Qualitätssicherung

Mit der Entscheidung des Kreistages von Kamenz zum Erhalt eines Hauptstandortes mit zwei Außenstellen bei den sorbischen Mittelschulen ist nach Ansicht des Schulpolitischen Sprechers der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages, Thomas Colditz, unter Berücksichtigung der besonderen regionalen Gegebenheiten eine Lösung gefunden worden, die tragbar erscheint. “Auf Landesebene haben wir uns seit zwei Jahren mit den Vertretern der Sorben um eine gute Lösung bemüht. Wir haben dabei immer Wert darauf gelegt, eine maximale Akzeptanz vor Ort zu erhalten. Daher bin ich mit der jetzt gefundenen Lösung sehr zufrieden, da drei von vier Schulstandorten erhalten bleiben, ohne unüberwindbare Hürden für zukünftige Entwicklungen aufzubauen”, sagte Thomas Colditz.

Der Kreistag in Kamenz hat am 5.12.2001 den Schulentwicklungsplan für den Kommunalverband verabschiedet. Der Beschluss sieht den Erhalt der Mittelschulstandorte Räckelwitz, Panschwitz-Kuckau und Ralbitz-Rosenthal vor. Der Kreistagsbeschluss vom 5.12. sichert zudem alle bestehenden vier sorbischen Grundschulen im Kreis Kamenz.

“Die Bestandssicherung der insgesamt sechs sorbischen Grundschulen ist für den Schutz des sorbischen Volkes von besonderer Bedeutung, da dort die unverzichtbare Grundlage zur Beherrschung der sorbischen Sprache gelegt wird und in diesen die Sprache und Kultur auf breiter Basis vermittelt wird. Gleichzeitig wird damit auch die geforderte weitere Qualitätsentwicklung sichergestellt, die bei den Mittelschulen landesweit von gesteigertem Interesse sein wird”, betonte der Schulpolitische Sprecher.
Quelle: Pressemitteilung der CDU


Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen