Sachsen mit 17 Projekten beim Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ erfolgreich

„Sachsen ist von je her ein Land der Tüftler und Erfinder. Mit dem überdurchschnittlich guten Abschneiden beim Land der Ideen haben wir das erneut unter Beweis gestellt“, kommentierte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich den Erfolg von 17 sächsischen Projekten und Initiativen beim bundesweiten Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Sie alle können sich nunmehr zu den „Ausgewählten Orten 2010“ zählen. Tillich erklärte: „In der Kategorie Wissenschaft und Technik sind wir mit sechs ‚Ausgewählten Orten‘ am stärksten vertreten; danach folgt mit vier ‚Ausgewählten Orten‘ der Bereich Kunst und Kultur. Das spiegelt auch unser Selbstverständnis als Forschungs- und Kulturland wider.“ Ministerpräsident Tillich, die Deutsche Bank und die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ präsentieren die sächsischen Preisträger heute der Öffentlichkeit.
Mehr als 2.200 Forschungsinstitute und Unternehmen, Kultureinrichtungen sowie soziale Initiativen hatten sich bundesweit für die Auszeichnung „Ausgewählter Ort 2010“ beworben. Damit konnte im fünften Wettbewerbsjahr ein neuer Bewerberrekord und im Vergleich zum vergangenen Jahr eine Steigerung um rund zehn Prozent erzielt werden. Eine unabhängige Jury wählte unter dem Vorsitz von Prof. Martin Roth, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, und Prof. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, die 365 Sieger aus.
Das Projekt „Trabant nT“ der Initiatoren IndiKar (Individual Karosseriebau GmbH), Nils Poschwatta Design und Herpa Miniaturmodelle wird zusätzlich mit dem Sonderpreis „Gelebte Einheit“ ausgezeichnet. Damit gehört die sächsische Idee zu den zwölf „Ausgewählten Orten 2010“, die anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums der deutschen Wiedervereinigung als Botschafter für ein Miteinander in Ost und West besonders prämiert werden. Sie zeigen, in welcher Vielfalt Einheit zwanzig Jahre nach dem Mauerfall gelebt wird.
Deutschlands größte Veranstaltungsreihe wird 2010 bereits im fünften Jahr von der Deutschen Bank und der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler durchgeführt. Für die Preisträger heißt es an einem ausgewählten Tag im Jahr „Spot an“, um ihre innovativen Ideen jeweils mit einer individuellen Veranstaltung der Öffentlichkeit vorzustellen. Mit jedem Tag wächst so das bundesweite Netzwerk der „Ausgewählten Orte“, das den Preisträgern die Möglichkeit gibt, als Innovationstreiber andere zu inspirieren und Synergieeffekte zu nutzen. In vielfältiger Weise haben sie hiervon profitiert. So berichtet Heinz-Martin Esser, Vorstand beim Branchenverband Silicon Saxony e.V., über das Spitzencluster „Cool Silicon“ als „Ausgewählter Ort 2009“: „Die Auszeichnung hat uns eine Plattform geboten, der breiten Öffentlichkeit das Thema Energieeffizienz in der Informationstechnik näherzubringen. So wird die Region Sachsen als ein ‚Land der Ideen‘ wahrgenommen."
Bei der Veranstaltung in der Deutschen Bank in Dresden haben die „Ausgewählten Orte 2010“ die Möglichkeit, sich mit Vertretern der „Ausgewählten Orte 2009“ aus Sachsen auszutauschen und das Netzwerk der mittlerweile mehr als 1.400 Preisträger aus dem Land der Ideen zu nutzen.
Unter dem Titel „365 Orte – Eine Reise zu Deutschlands Zukunftsmachern“ erscheint im DuMont-Verlag die Begleitpublikation zur Veranstaltungsreihe. Sie wird ab Januar 2010 im deutschen Buchhandel erhältlich sein.
Mehr Informationen zur Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und zum Wettbewerb finden Sie unter
www.land-der-ideen.de oder www.deutsche-bank.de/ideen

Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei


Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen