Ministerpräsident Stanislaw Tillich besucht den Vogtlandkreis

Ministerpräsident Stanislaw Tillich besucht am 10. Juni 2009 den Vogtlandkreis. Nach der Verwaltungsreform im vergangenen Jahr möchte der Regierungschef diese zehnte Kreisbereisung nutzen, um sich im Rahmen von Gesprächen mit Landrat Dr. Tassilo Lenk und den Bürgermeistern des Landkreises sowie mit Unternehmern vor Ort ein umfassendes Bild auch von der wirtschaftlichen Entwicklung im Landkreis zu machen. Mit dieser zehnten Kreisbereisung hat der sächsische Regierungschef seit vergangenen November alle zehn nach der Verwaltungsreform entstandenen Landkreise besucht.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, den Ministerpräsidenten am 10. Juni 2009 bei folgenden Terminen zu begleiten:

13.30 – 14.30 Uhr Treffen mit den Initiatoren des Denkmals zur Friedlichen Revolution am 7. Oktober 1989
Ort: Hotel Dormero, Theaterstraße 7, 08523 Plauen

Ministerpräsident Stanislaw Tillich übernimmt für die geplante Gedenkstätte zur Erinnerung an die Friedliche Revolution am 7. Oktober die Schirmherrschaft.

15.00 – 16.00 Uhr Besuch der Sicherheitsglastechnik Oelsnitz (SGT) GmbH
Ort: Talstraße 2, 08606 Oelsnitz

Ministerpräsident Stanislaw Tillich besichtigt die Sicherheitsglastechnik GmbH in Oelsnitz. Die Firma ist in Europa ein führender Hersteller von Sicherheitsglas. Das Produktionsprogramm umfasst die Herstellung von Einscheibensicherheitsglas und Verbundsicherheitsglas. Weiterer Bestandteil des Produktportfolios ist die Aufbringung von keramischer Farbe im Walz- und Siebdruckverfahren. Das 1998 von Joachim Schuler und Wolfgang Weiß gegründete Unternehmen begann die Produktion mit 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, heute zählt das Unternehmen bereits über 190 Beschäftigte.

17.00 – 18.00 Uhr Besuch des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft
Ort: Parkstraße 5A, 08228 Rodewisch

Ministerpräsident Stanislaw Tillich besucht das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft in Rodewisch. Auf dem Territorium des heutigen Schulzentrums existierte seit 1957 die Fachschule für Ökonomie (später Fachschule für Wirtschaft). 1992 wurde die Fachschule mit dem kaufmännischen Teil der bereits seit über 100 Jahren bestehenden Berufsschule Falkenstein zum Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft vereinigt. Das Schulzentrum ist heute eines der wenigen Beruflichen Schulzentren in Sachsen, das in allen fünf berufsbildenden Schularten aus- und weiterbildet. Es befindet sich in der Trägerschaft des Landkreises Vogtland. Momentan sind hier ca. 1.000 Schüler eingeschrieben.
Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei


Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen