Jähnichen fordert mehr Bürgerengagement

Die Bürger im ländlichen Raum müssen nach Ansicht von Landwirtschaftsminister Dr. Rolf Jähnichen Abschied nehmen von “einem Zuviel an staatlicher Verantwortung”. “Wir müssen uns zu einer Kultur der Selbständigen bekennen”, forderte Jähnichen am Donnerstag, 15. Oktober, in Großrückerswalde bei Marienberg (Mittlerer Erzgebirgskreis). Das Programm LEADER, mit dem strukturschwache Regionen unterstützt werden, setze eine hohe Bürgerbeteiligung voraus. LEADER dürfe nicht nur als willkommene Geldquelle gesehen werden. Vielmehr solle es als Verpflichtung verstanden werden, Wertschöpfung und Arbeitsplätze im ländlichen Raum Sachsens zu schaffen, so Jähnichen.

Nach wie vor gäbe es besonderen Entwicklungsbedarf in ländlichen Gebieten. Be-sonders in den sächsischen Grenzregionen liege die Wirtschaftskraft unter dem Landesdurchschnitt. Zudem seien die Bevölkerungszahlen in Ostsachsen und im Erzgebirge im Vergleich zu anderen Regionen überdurchschnittlich rückläufig. Trotz aller positiven Ergebnisse, zum Beispiel durch das Dorfentwicklungsprogramm, konnte ein Abbau infrastruktureller Einrichtungen nicht immer verhindert werden, so Jähnichen.

Mit der Gemeinschaftsinitiative LEADER II werden in Sachsen seit 1995 sechs benachteiligte Regionen unterstützt. Dies sind der Landkreis Torgau/Oschatz, der sächsische Teil der Dübener Heide, die Lommatzscher Pflege, die Landkreise Annaberg und Mittleres Erzgebirge, das Obere Müglitztal sowie das Siedlungsgebiet der Sorben. Im Mittelpunkt des Programms steht die ganzheitliche Entwicklung des ländlichen Raumes. Die geförderten Maßnahmen sind entsprechend vielfältig und erstrecken sich über Projekte zur landwirtschaftlichen Nischenproduktion, für den ländlichen Tourismus, die regionale Vermarktung, die Stärkung der erzgebirgi-schen Holzwirtschaft oder Nutzung der Telematik im ländlichen Raum. Seit 1995 wurden über 300 Einzelprojekte mit rund 3.700 Teilnehmern gefördert. Dabei ent-standen unter anderem 49 Arbeitsplätze und 22 Stellen für Saisonarbeitskräfte.


Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen