Eierschieben

Zu den Anfängen des Eierschiebens gibt es verschiedene Datierungen, die in die Zeit des Dreißigjährigen Krieges oder gar in die Ritterzeit zurückreichen. Auf dem Protschenberg in Bautzen, einem steil herabfallenden Berg oberhalb der Spree, wurden damals unter anderem Eier, Nüsse, Äpfel und Apfelsinen von wohlhabenden Bürgern abwärts gerollt. Dies lockte die armen Kinder der Stadt an, welche die Köstlichkeiten auffingen mit nach Hause nahmen. Seither wurde das sogenannte Eierschieben immer mehr zum touristischen Anlaufpunkt

1932 sollen etwa 40.000 Besucher in die Stadt gekommen sein. Der Tourismusverein Bautzen e.V. beschloss, den alten Brauch “Eierschieben am Protschenberg” wieder aufleben zu lassen. 2001 fand das Eierschieben nach 37 Jahren Unterbrechung erstmalig wieder auf dem Protschenberg statt. Heute rollen allerdings keine Lebensmittel, sondern eierähnliche Bälle den Hang hinab. Die Kinder haben trotzdem ihren Spaß.

Einige Bilder vom Eierschieben 2008 in Bautzen von Jörg Stephan:


Eierschieben
Danke an Jana für die Hinweise.
Fotos vom Eierschieben


Noch keine Kommentare

Kommentar hinterlassen