Besuch aus Texas

Nächsten Mittwoch, den 10.12.2008 erwartet die Domowina in Bautzen Gäste aus Texas. Drei Tage zuvor schon werden die 51 Mitglieder der Texas Wendish Heritage Society and Museum aus Serbin unter der Leitung der Vereinsvorsitzenden Mrs Georgie Boyce in der Niederlausitz Quartier bezogen haben, um das Land ihrer Vorfahren kennenzulernen. Es sind die Nachkommen der sorbischen (wendischen) Auswanderer, die um 1854 die Lausitz verlassen haben.
Am 10. Dezember werden sie um 10 Uhr im Haus der Sorben in Bautzen von Jan Nuck, Vorsitzender der Domowina, begrüßt. Am Nachmittag stehen eine Stadtbesichtigung und der Besuch im Sorbischen Museum auf dem Programm. Am Donnerstag unternimmt Trudla Malinkowa einen Ausflug in die evangelischen Dörfer um Bautzen, in die Gemeinden, aus denen die Vorfahren der Besucher nach Texas und Australien aussiedelten. Frau Malinkowa ist Autorin des Buches zur Geschichte der Auswanderung von Sorben „Ufer der Hoffnung“/“K brjoham nadźije“ (erschienen deutsch und sorbisch im Domowina-Verlag Bautzen, 1995/1999).

„Wir freuen uns auf unsere Gäste, denn es sind für uns keine Unbekannten. Jährlich feiern sie Ende September das Wendish Fest, an dem schon einige unserer Folkloregruppen und Chöre beteiligt waren. Ich selbst habe am Wendish Fest in Texas (2001) teilgenommen und als Mitglied des Chores „Meja“ dort gesungen. Gemeinsam mit Landrat Michael Harig und dem Bürgemeister von Radibor, Vincenz Baberschke, und weiteren Teilnehmern habe ich damals viele „Texas Wends“ und ihre Gastfreundschaft kennengelernt. Diese herzliche Gastfreundschaft wollen wir jetzt erwidern und unseren Besuchern einen angenehmen Aufenthalt organisieren“, sagt Jan Nuck.

Für einige der Gäste ist die Lausitz kein fremdes Land mehr. Die gegenseitigen Besuche sind zur schönen Tradition geworden. Natürlich interessieren sich die „Texas Wends“ besonders für ihre Vorfahren in der Lausitz und suchen den Kontakt zu deren Nachfahren. Nicht jede Suche ist erfolgreich, in diesem Jahr aber freuen sich die Simmanks aus Zittau auf das Kennenlernen mehrerer Familien Simmank aus Texas. Die Familien wußten schon seit einiger Zeit voneinander, aber erstmalig sehen werden sie sich am Samstag in Bautzen. „In unserer Familie Simmank sind drei Referenten (Pastoren) und wir freuen uns sehr auf das Kennenlernen unserer Verwandten“, heißt es in dem Brief aus Übersee.

Texas Wendish Heritage Society and Museum ist seit 2000 assoziierter Mitgliedsverein der Domowina.

Quelle: Pressemitteilung der Domowina


  1. Ronald Schatte

     

    I am a descendant of the 1854 emigrants Christof and Rosina Schatte that came from Hoyerswerda Lusatia Germany. I have been studying the history of my family and have become most interested in my Sorb (or as we know ourselves, Wend) history. I find it very fasinating the Slavic enslavement and spread throughout ancient history and more romantic the idea of our common people lasting in the mysterious swamp/marshes of the Spreewald and Lusatia temporarily casting off their forced Christianization around the Wendish Crusades. There is VERY much to be proud of and take heart in. I will one day return to the home of my paternal blood ancestors and attempt to contact descendants of those left behind. Of course I will need to learn the language almost entirely lost on American soil, if I am to communicate with anyone there…

    #1 Kommentar vom 18. Dezember 2008

  2. Annelise Horst

     

    Ich find das echt toll wie ihr jetzt noch zusammenarbeitet ,

    macht weiter so :D

    <3 eure Annelise

    #2 Kommentar vom 09. Dezember 2010

Kommentar hinterlassen