Bautzener Eierschieben 2010

Bereits zum zehnten Mal lädt der Eierjokel 2010 zu einem der größten Volks- und Kinderfeste der Oberlausitz ein. Zum Bautzener Eierschieben werden am Ostersonntag, dem 4. April, wieder mehr als 10.000 Besucher in der Osterstadt Bautzen erwartet. Das Eierschieben wird bei seiner zehnten Auflage mehr denn je im Zeichen der Jüngsten stehen, sagte Vereinsvorsitzende Maria Löcken-Hierl bei dem Pressegespräch am Dienstag. Unterstützt wird der Tourismusverein dabei durch den Bautzener Jugendclub „Max” in Gesundbrunnen mit einem kunterbunten Mitmach-Programm für die Mädchen und Jungen.

„Wir bereiten mit unseren Jugendlichen eine Vielzahl an Spielen vor. Wir freuen uns auf die Kinder”, sagt Jugendclubleiterin Hannelore Jokuff. Im Gepäck haben die ehrenamtlichen Helfer unter anderem ein großes Märchenzelt, ein Memory zu sorbischen Bräuchen, eine Sinneswand, eine Bastelstrecke, Koordinationsspiele, ein riesiges Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spiel und vieles mehr.
Die Kinderspiele starten mit dem Beginn des Marktes um 10 Uhr. Offiziell wird die Veranstaltung um 11.30 Uhr durch den Oberbürgermeister der Stadt Bautzen, Christian Schramm, und durch die Bundestagsabgeordnete Maria Michalk eröffnet. Im Anschluss gestalten das Sorbischen National-Ensemble (SNE) und das Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen ein 60-minütiges Programm. Zu erleben ist der Chor des SNE mit Liedern aus seinem Repertoire.

Im zweiten Teil entführen die Sagengestalten Wassermann und Tausendschön in die Stadtgeschichte. Die „Bautzen Ballade„ von Michael Lorenz vermittelt unterhaltsam und in gereimter Form alles Wissenswerte über Bautzen- Budysin: vom Simultandom St. Petri bis zu den zweifachen Echo-Gewinnern Silbermond, die ebenfalls aus der Spreestadt stammen.

Um 12.30 Uhr gibt der Eierjokel für das Eierschieben auf dem Protschenberg wieder die Wiese frei. Angeboten werden die Bälle vor Ort für 50 Cent pro Stück. Diese können dann wieder gegen Geschenke eingetauscht werden.

Bis 16 Uhr lädt zudem ein Ostermarkt zum Verweilen ein. An 30 Ständen können die Besucher dabei Leckereien aus der Region genießen und Oberlausitzer Handwerkskunst bewundern. Keramik, Korbwaren, sorbische Ostereier, Gestecke, Tee, Kräuter und Pflanzen zählen ebenso zum Angebot wie Wurst und Fleisch aus dem Rauch und Brot aus dem Holzofen.

Für die Jüngsten fährt wieder eine Mini-Eisenbahn, außerdem gibt es einen Stand mit Kinderbüchern. „Es ist uns gelungen, für groß und klein Händler und Handwerker aus der gesamten Oberlausitz für den Ostermarkt zu gewinnen. Damit können wir den Besuchern erneut ein attraktives Angebot unterbreiten”, sagt Maria Löcken-Hierl, die Vorsitzende des Tourismusvereins.
Quelle: http://www.tv-bautzen.de/presse/index.html#055b7b9d3011fc601


Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen