60 Jahre Grundgesetz – Bürgerdelegation aus Sachsen reist nach Berlin und trifft u.a. Stanislaw Tillich

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Doppeljubiläum „60 Jahre Grundgesetz – 20 Jahre Friedliche Revolution“ reist heute eine sächsische Bürgerdelegation nach Berlin. Die zehn Männer und Frauen werden mit der Fahrt nach Berlin für ihre außerordentlichen Verdienste im Ehrenamt ausgezeichnet. „Mit dieser Fahrt wollen die 16 Länder Danke sagen: Denn eines haben alle Mitglieder der Bürgerdelegationen gemeinsam. Sie leisten in ihrer Freizeit unverzichtbare Dienste an ihren Mitbürgern, engagieren sich ehrenamtlich als Friedensrichter oder als Schülersprecher, helfen beim Hochwasserschutz oder bei der Lehrstellenvermittlung“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Die Bundesrepublik sei ein Staat freier Bürger und deswegen sei es selbstverständlich, die Feierlichkeiten anlässlich des Doppeljubiläums „60 Jahre Grundgesetz – 20 Jahre Friedliche Revolution“ auch gemeinsam mit Bürgerdelegationen aus allen 16 Ländern zu begehen.

Während ihres Aufenthaltes in Berlin werden die sächsischen Bürger unter anderem am Staatsakt anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Bundesrepublik teilnehmen, die Wahl des Bundespräsidenten verfolgen und das Bürgerfest auf der Straße des 17. Juni besuchen. Am Freitag steht ein Treffen mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich in der Sächsischen Landesvertretung in Berlin auf dem Programm.

Nach einem ökumenischen Gottesdienst im Berliner Dom wird am Freitag, dem 22. Mai, der Staatsakt zum 60. Jahrestag des Grundgesetzes im Konzerthaus Berlin begangen. Zu den insgesamt 1400 Gästen zählen unter anderem auch die von den 16 Bundesländern entsandten Bürgerdelegationen, die auch zum anschließenden Empfang mit Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler eingeladen sind.

Die Wahl des Bundespräsidenten am Samstag, dem 23. Mai 2009, wird die sächsische Bürgerdelegation, im Anschluss an einen Empfang auf Einladung von Bundesratspräsident Peter Müller, im Bundesrat auf Videoleinwänden erleben. Im Anschluss daran wird die Delegation das Bürgerfest auf der Straße des 17. Juni besuchen. Auf der mehr als 1,2 Kilometer langen Festmeile vom Brandenburger Tor bis zur Tiergartenbühne wird auch der Freistaat Sachsen mit einem Länderzelt und dem Ausstellungsbus „1989 [Unser Aufbruch] 2009“ vertreten sein. Darin lädt die Staatsregierung ihre Gäste auf eine informative Zeitreise zu den Anfängen der Friedlichen Revolution ein und informiert über die Ereignisse des Herbstes ´89-´90. Bis November macht der Bus noch Station in über 30 sächsischen Orten. Die vollständige Route, die den Bus in alle Landkreise und kreisfreien Städte führen wird, ist unter www.89-90.sachsen.de zu finden

Im Länderzelt selbst präsentiert die sächsische Tourismus- und Marketinggesellschaft zahlreiche kulturelle und touristische Angebote des Freistaats. Auf der Freifläche wird sich Sachsen mit Produkten von Schloss Wackerbarth, dem Sächsischen Weinbauverband e.V., Freiberger Bier und Variationen sächsischer Kartoffelpuffer vorstellen.

Parallel zum Berliner Bürgerfest am Samstag, dem 23. Mai 2009, öffnen die Vertretungen der Länder beim Bund ihre Pforten für interessierte Bürger. Zum Tag der offenen Tür ist auch die sächsische Landesvertretung in der Brüderstraße von 11 bis 19 Uhr geöffnet und zeigt eine Foto-Ausstellung von Auftritten der Palucca-Schule Dresden. Kostenlose Shuttle-Busse binden das Sachsen-Verbindungsbüro sowohl an das zentrale Bürgerfest auf der Straße des 17. Juni in Berlin, als auch an weitere geöffnete Landesvertretungen, unter anderem in den Ministergärten, an.
Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei


Es gibt noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen