Beiträge auf sorben.org zum Thema

Tagung des Bundesvorstandes der Domowina am 13.03.2010

Die 15. Hauptversammlung der Domowina findet am 26. März 2011 in Uhyst/Spree statt. Das beschloss der Bundesvorstand der Domowina unter der Leitung des Vorsitzenden der Domowina Jan Nuck auf seiner heutigen Tagung in Klein Partwitz. Die Hauptversammlung soll unter anderem Satzungs- und Strukturfragen behandeln, einen neuen Vorsitzenden wählen und eine Diskussion des Programms der Domowina beginnen.

Die Stellungnahme der Domowina zur Konzeption des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen (das sogenannte Vogt-Papier) wurde nicht abschließend behandelt, sondern zur weiteren Abstimmung an eine Redaktionskommission, der die Vorsitzenden der Arbeitsausschüsse der Domowina angehören, überwiesen.

In einem zusätzlichen Tagesordnungspunkt erhielten Vertreter des Betriebsrates des Sorbischen National-Ensembles (SNE) Gelegenheit, eine Stellungnahme zur aktuellen Lage des SNE abzugeben. Sie forderten unter
anderem den Erhalt der tradierten unikaten Einrichtungen und die Rücknahme der überproportionalen Kürzungen beim Sorbischen National-Ensemble. Danach beschäftigte sich der Bundesvorstand in nichtöffentlicher Sitzung mit dem Konzept zur institutionellen Förderung der professionellen sorbischen Kunst, die von einer Arbeitsgruppe der Stiftung für das sorbische Volk erarbeitet worden ist. Die Mehrheit der Mitglieder des Bundesvorstandes stimmte dem vorgelegten Konzept zur Umstrukturierung des SNE zu; es soll auf der Stiftungsratssitzung am 25. März in Cottbus behandelt werden. Des Weiteren sprach sich der Bundesvorstand dafür aus, dass die Abfindungen nicht aus dem Stiftungsetat, sondern von den Geldgebern der Stiftung[dem Bund sowie Sachsen und Brandenburg] zu erbringen sind.

Der Bundesvorstand beschloss einstimmig die Stellungnahme der Domowina zur Fortschreibung des Braunkohlenplanes für den Tagebau Nochten. Er schloss sich damit der Position des Vorstandes der Domowina-Regionalverbandes Weißwasser/Niesky vom 3.3.2010 an, in der es heißt: “Der Regionalverband sieht unter den Bedingungen der langfristigen Braunkohlengewinnung und mit Blick auf die vorgesehene Umsiedlung die wichtigste Aufgabe darin, die sorbische Substanz zu erhalten und sogar zu stärken. . Das Vorranggebiet darf nicht abgebaggert werden. Es droht die Gefahr, dass die Grundlagen für den weiteren Erhalt der sorbischen Sprache, Bräuche und Traditionen dadurch langfristig Schaden erleiden. Für den 1997 erfolgreich begonnenen Prozess der Revitalisierung der sorbischen Sprache im Siedlungsgebiet der evangelischen Sorben im Schleifer Gebiet könnten irreparable Schäden entstehen, auch deshalb, weil die Menschen zu Entscheidungen gezwungen werden, denen sie normalerweise nicht ausgesetzt wären.” Die Stellungnahme wird als Position der Domowina dem Regionalen Planungsverband Oberlausitz- Niederschlesien übermittelt.

Gleich in zwei Vorträgen standen Bildungsfragen im Mittelpunkt. Dr. Beate Brězan, seit 1.9.2009 Leiterin des WITAJ-Sprachzentrums, informierte über aktuelle Aufgabenstellungen. Die Leiterin der Bildungsagentur PONTES, Dr. Regina Gellrich, stellte dieses Bildungsnetzwerk in der Euroregion Neisse vor, das seit 2002 auf deutscher, polnischer und tschechischer Seite aufgebaut wird. Es hat gegenwärtig ca. 300 Kooperationspartner in Politik, Verwaltung, Wirtschaft und zivilgesellschaftlichen Vereinen, darunter seit 2004 auch die Domowina – Bund Lausitzer Sorben e. V.

Zu Beginn der Sitzung informierte Bürgermeister Dietmar Koark über die Bemühungen der Gemeinde Elsterheide, die sie dem Erhalt der sorbischen Sprache – z. B. mit dem Witaj-Projekt in einer von drei kommunalen Kindertagesstätten – sowie der Pflege von sorbischem Brauchtum und Kultur widmen. Mit Blick auf den Tourismus im Lausitzer Seenland gelte es, sich mit Fingerspitzengefühl in diese Entwicklung einzubringen.

Quelle: PM der Domowina

Kommentar hinterlassen...

Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei 2010

Welche Techniken werden prämiert
Alle 4 sorbischen Verziertechniken mit traditionellen Mustern

Wieviel Eier müssen eingereicht werden
- jeder Eisender kann sich mit mehreren Techniken am Wettbewerb beteiligen.

Welche Angaben sind erforderlich
- Name und genaue Anschrift des Einsenders
- Alter des Einsenders , da die Prämierung nach Altersklassen erfolgt

Wann und wo sind die Wettbewerbskollektionen einzureichen
- Einsendeschluß (Poststempel) Mittwoch nach Ostern 07.04.2010

oder abzugeben bei
- Sorbische Kulturinformation in Bautzen, Postplatz 2
- Sorbische Kulturinformation ”Lodka” in Cottbus, Aug.-Bebel-Str. 82
- Büros der Domowina e. V. in Schleife, Friedensstr. 65;
- in Hoyerswerda, Dresdener Str. 18;
- in Crostwitz, Am Hirtenquell 4

Welche Preise sind zu gewinnen
Das Preisgeld variiert nach Altersgruppen zwischen 10,00 Euro bis 25,00 Euro.
Außerdem ist ein Jugendförderpreis in Höhe von 75,00 Euro vorgesehen.

Was geschieht mit den prämierten Ostereiern
Alle Einsender einschl. Gewinner erhalten ihre Kollektionen zurück.
Der Jugendförderpreis wird mit den Preisträgerkollektionen der Erwachsenen ausgestellt und wird nicht zurückgegeben.
Wir hoffen und wünschen, daß sich viele Schüler und Jugendliche in diesem Jahr an unserem Wettbewerb beteiligen und freuen uns auf Eure Einsendung.

Pressemitteilung der Domowina

Kommentar hinterlassen...

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen

Logo des Volkstheater Bautzen

Das Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen – Němsko-Serbske Ludowe Dźiwadło ist Deutschlands einziges professionelle bikulturelle Theater. Aufführung werden in deutscher, obersorbischer oder niedersorbischer Sprache gezeigt. Bei sorbischen Inszenierungen wird eine Simultanübersetzung via Kopfhörer verfügbar. Seit 2003 ist ein zweiter Theaterbau auf der Ortenburg in Benutzung. Dort findet u.a. das Puppentheater statt.

In folge klammer öffentlicher Kassen wurden dem Theater immer wieder Fusionen mit anderen Theatern nahegelegt. Aufgrund der Einzigartigkeit war dies jedoch nie eine wirkliche Option.

1796 wurde in der Stadtbefestigung gehörenden Schützenbastei am Lauengraben das Theater eingeweit. 1963 kam es zum Zusammenschluss mit dem 15 Jahre vorher gegründeten Sorbischen Volkstheater. Fünf Jahre Später wurden das Theater am Lauengraben abgrissen und bekam 1975 seine neue Heimat in der Seminarstraße.

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen Kommentar hinterlassen...

Bewerbungstraining in sorbischer Sprache

Im Rahmen des Projektes „Zukunft in der Oberlausitz durch Zwei- und Mehrsprachigkeit“ fand am 11. März ein Bewerbungsträning in sorbischer Sprache statt. Bei der Veranstaltung an der Sorbischen Mittelschule Ralbitz wurde eine Vorlage für ein Anschreiben und einen Lebenslauf ausgearbeitet. Auch das Thema Onlinebewerbung und Eignungstest sind von den Schülern bearbeitet worden.

Die Erkenntnisse aus dem Bewerbungsträning sind in einer PDF zusammengefasst und für den Interressierten bei der Domowina veröffentlicht.

Bewerbungstraining in sorbischer Sprache

Kommentar hinterlassen...

Protestdemonstration für das Sorbische National-Ensemble

18.märz Protestdemonstration um 16.30 Uhr am Sorbischen National-Ensemble

“Stiftung für das Sorbische Volk” heißt eine Stiftung die eigens zur Förderung der sorbischen Sprache und Kultur eingerichtet wurde. Die aktuelle Zuwendungssumme der Stiftung von Bund, Land Brandenburg und Freistaat Sachsen für das Jahr 2010 beträgt insgesamt 16.8 Millionen Euro. Dies ist wahrlich nicht viel für die breite Palette an förderungswürdigen Projekten. Letztes Jahr wurde von der Stiftung ein Gutachten in Auftrag gegeben, das die Effizienz der eingesetzten Mittel überprüfen sollte. Das Gutachten hatte in der Lausitzer Bevölkerung eine große Verunsicherung hervorgerufen. Interpretationen des Gutachtens brachten seltsame Blüten zum Vorschein. Im Raum stand zum Beispiel, dass das Sorbische National-Ensemble doch bitte Sorbisch Sprachige Stücke mit rein sorbischen Schauspielern spielen solle. Dabei ist gerade das Sorbische National-Ensemble ein sehr essentieller Teil um auch gerade den deutschsprachigem Zuhörer die Sorbische Kultur näher bringen soll, bisher auch brachte und dies auch hoffentlich auch in Zukunft noch schafft. Doch auf das Sorbische National-Ensemble kommen gewaltige Kürzungen zu. Der Stiftungsrat der Stiftung wird am 25. März über die von der Domowina verabschiedete Beschlussvorlage beraten. Gegen die, bisher bekannten geplanten Einsparrungen startete gestern ein Protestmarsch in Bautzen. Jörg war vor Ort und dokumentierte das geschehen.

alle Bilder der Demo ansehen (Fotograph: Jörg)
Fotos von der Demonstration gegen Kulturabbau am 18 März 2010 in Bautzen

Kommentar hinterlassen...

Terminübersicht Juni 2010

VI. Internationales Dudelsackfestival in Schleife/Slepo - 18.06.2010 bis 20.06.2010
Liebhaber der Dudelsackmusik kommen vom 18. bis zum 20. Juni in Schleife/Slepo auf ihre Kosten: zum VI. Internationalen Dudelsackfestival haben sich 16 in- und ausländische Ensembles mit ca. 200 Mitwirkenden angesagt.VI. Internationales Dudelsackfestival in Schleife Wissenschaftliches Kolloquium "Gibt es ein sorbisches Volk?" - 25.06.2010
Beginn: 10 Uhr

Johannisreiten in Casel - 20.06.2010
Kurzer Ablauf:
13 Uhr Anputzen des Johann an der Gaststätte Schönknecht, Kosakenreiten, Spielmannszug auf dem Reitplatz
14:30 Uhr Ausmarsch zum Reitplatz – Johannisreiten – Reiterspiele mit lustigen Einlagen
18 Uhr Disco auf dem Reitplatz
Vom Jagdfalkenhof aus Werchow kommt ein Adler und zeigt seine Künste.
Gegrilltes, Kesselgulasch, Kaffee und Kuchen warten auf Sie!
Quelle: http://www.drebkau.de/ris/instanz_7/listen/sar_f48_000002_b.htm

10. Internationale Folklorelawine - 4.06.2010 bis 01.01.1970
Der Landkreis Spree-Neiße freut sich darauf, zum 10. Mal internationale Folkloregäste begrüßen zu können, um gemeinsam mit ihnen ein buntes Festival der Nationen zu feiern. Begeisterte Anhänger dieser Veranstaltung werden auch in diesem Jahr wieder an den Bühnen stehen und sich von den Tänzen, Emotionen und Musikstücken mitreißen lassen. Die Jubiläums-Ausgabe der „Internationalen Folklorelawine“ wird in diesem Jahr vom 04. bis 06. Juni 2010 in Lübbenau/Spreewald, Guben und Burg (Spreewald) stattfinden.

Was im Jahr 2001 als Idee vom damaligen Landrat Dieter Friese begann, hat sich längst zu einem Publikumsmagneten entwickelt und zu einem Internationalen Folklore-Highlight, das die Völker bei Musik und Tanz zusammenbringt. Insgesamt waren bereits 113 Folkloreensembles aus 45 Ländern bei dem Festival im Osten Deutschlands zu Gast.

Für die Jubiläumsveranstaltung ist der Landkreis Spree-Neiße diesmal ein klein wenig vom sonst üblichen Konzept abgewichen und hat nicht nur insgesamt 47 Bewerbungen aus Europa, Asien, Afrika und Amerika entgegengenommen, sondern darüber hinaus auch einige derjenigen Ensembles direkt eingeladen, die in den ersten zehn Jahren zu den größten Publikumslieblingen zählten. Und so dürfen sich die Lausitzer 2010 ganz sicher auf ein Programm der Superlative freuen!

Neben neuen trifft man an diesem ersten Juni-Wochenende 2010 also auch wieder „gute alte Bekannte“: Zu ihnen zählen bspw. die schottischen Folkloristen aus dem Partnerkreis East Lothian. Die Dudelsack Formation „North Berwick Pipe Band“ und die „Dunedin Dance Academy“ zählen bereits seit dem Jahre 2003 bzw. 2004 zu den Festivalteilnehmern. Und im Jubiläumsjahr wollen die Schotten sogar mit 43 Ensemblemitgliedern anreisen – das wird wohl also dann noch lauter als in den Vorjahren …
Quelle: http://www.lkspn.de/Pressearchiv/4810.html/fEZvbGtsb3JlbGF3aW5l/1269432282

Vortrag über das WITAJ-Projekt - 10.06.2010
Am Donnerstag, dem 10 Juni erhält die niedersorbische Abteilung des WITAJ-Sprachzentrums Besuch von 10 Fachberaterinnen für Fremdsprachen aus ganz Brandenburg. Sie führen ihren Studien- und Weiterbildungstag in diesem Jahr in der Lausitz durch, um sich mit dem bilingualen Sprachprogramm WITAJ bekannt zu machen. Das WITAJ-Sprachzentrum hat ein interessantes Programm in der Grundschule Burg/Bórkowy vorbereitet. Dieses beinhaltet einen Vortrag über das WITAJ-Projekt, die Demonstration des bilingualen Unterrichtens von Sorbisch/Wendisch mit einer anschließenden Diskussionsrunde, an der sich auch der Schulrat für Grundschule Michael Koch, der Abteilungsleiter des WITAJ-Sprachzentrums Kito Ela sowie die Schulleiterin der Grundschule Burg, Frau Kaufmann, beteiligen. Im Anschluss erfolgt eine Führung durch das neu erbaute Kinder- und Lernhaus LIPA, wo die WITAJ-Hortkinder ein kleines Kulturprogramm aufführen werden. Verantwortlich seitens des WITAJ-Sprachzentrums ist Dr. Madlena Norberg, seites des Landes Brandenburg das Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM)
Quelle: PM der Domowina

3. Storchenfest in Dissen - 27.06.2010
Beginn: 14 Uhr
Der Eintritt ist frei.
7. Burger Tanzfest - 26.06.2010
Beginn: 14 Uhr
mit dabei:
– Folkloreband „Drjewjanki“
– Tanzensemble Freundschaft
Der Eintritt ist frei.
Ausstellung "Brauchtumspflege braucht Pflege" - 6.5.2010 bis 09.07.2010
Ausstellerin: Evelyn Pielenz
im Wendischen Haus Cottbus
Montag bis Freitag von 10 bis 16:30 Uhr

Sorbisches Fest in Cottbus - 19.5.2010
Im Rahmen des Cottbuser Stadtfestes findet am Samstag, den 19.06.2010, von 13:00 bis 16:00 Uhr, auf der Bühne im Puschkinpark zum dritten Mal ein „Sorbisches (wendisches) Fest – Serbski swěźeń“ statt. Als Medienpartner konnte das rbb-Studio Cottbus mit seiner sorbischen (wendischen) Sendung gewonnen werden. Gefördert wird das Fest von der Stiftung für das sorbische Volk.

Das zweisprachige Programm des Sorbischen (wendischen)Festes, das von Oberbürgermeister Frank Szymanski eröffnet wird, beginnt mit niedersorbischen Liedern für Kinder und mit Kindern. Zu erleben sind das Niedersorbische Sextett, das Niedersorbische Kinderensemble in seiner jüngsten Besetzung und Bernd Pittkunings mit seinem „Drahtseilakt“.

Ein Highlight des diesjährigen Festes ist sorbische (wendische) Popmusik mit der NaUnd Live-Band. Die Band, die fast jeden Zapust-Festumzug in der Niederlausitz begleitet, spielt auch zum Auftakt des Festes und beim Hochzeitszug des Saspower Trachten- und Heimatvereins e.V. Nach den besonders prachtvoll geschmückten und schön bestickten Trachten der Brautjungfern und der Braut wird sich Christian Matthée, der die Moderation übernimmt, für das Publikum erkundigen. Die „Drjewjanki“ bieten dann Folklore aus der Niederlausitz und lassen Dudelsackklänge ertönen. Zum schwungvollen Abschluss des Sorbischen (wendischen) Festes lädt die Wendische Trachtentanzgruppe Ströbitz – nach ihren traditionellen Tänzen – das Publikum zur Annemariepolka ein.

Neben dem Bühnenprogramm werden an Ständen Bücher und Informationen, Mitgestaltungsangebote, ländliche Bräuche und traditionelles sorbisches (wendisches) Handwerk sowie typische regionale Speisen geboten. Das Witaj-Sprachzentrum lädt Kinder zum Basteln ein.
Quelle: https://www.cottbus.de/buerger/rathaus/pressemitteilungen/255033929.html

Tag der abgebaggerten sorbischen Dörfer für Tranitz - 12.5.2010
Am Samstag, dem 12. Juni 2010, 14:00 Uhr, wird auf dem Gebiet der kreisfreien Stadt Cottbus/Chóśebuz eine Gedenkstätte für den ehemaligen Ort Tranitz/Tšawnica eingeweiht. Diese umfasst einen zweisprachigen Gedenkstein, eine zweisprachige Informationstafel und eine Sitzgelegenheit. Auch ein Flyer wurde herausgegeben, eine Broschüre soll folgen.

Für die Stadt Cottbus/Chóśebuz wird die Beigeordnete Marietta Tzschoppe das Grußwort halten. Die Gedenkstätte soll nicht nur ein würdiges Erinnern an die Vergangenheit ermöglichen, sie bietet den ehemaligen Tranitzern auch eine Möglichkeit der Begegnung, des Austauschs, des Gesprächs und damit eine Chance, gemeinsam in die Zukunft zu blicken.

Die Gedenkstätte befindet sich auf rekultiviertem Gebiet des Tagebaus Cottbus-Nord, in einem Windpark der Ostwind projekt GmbH. Diese heißt alle Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen. Partner des Gedenktages sind die Vattenfall Europe Mining AG und die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV).

Hintergrund:
Seit 1997 führt die Domowina – Bund Lausitzer Sorben e.V. alljährlich einen Tag der abgebaggerten sorbischen (wendischen) Dörfer durch.

Tranitz/Tšawnica wurde 1463 ersturkundlich erwähnt. Die vielen Fotos und Dokumente, die die ehemaligen Tranitzer zusammentrugen, zeugen von der Schönheit des Ortes und vom sorbischen (wendischen) Leben dort. Die Gemeinde wurde wegen des Tagebaus 1982 aufgelöst. Das Territorium wurde zunächst der Gemeinde Dissenchen zugeordnet, die 1993 nach Cottbus eingemeindet wurde.
Quelle: https://www.cottbus.de/buerger/rathaus/pressemitteilungen/255033927.html

Ausstellung: Macica Serbska - vor 130 Jahren gegründet - 27.05.2010 bis 26.09.2010
Die Maćica Serbskaist ein sorbischer Verein dessen Zeile die Förderung der sorbischen Wissenschaft und die Verbreitung von Kenntnissen über die Sorben und ihre Kultur sind. Die Maćica exsitiert seit 1847 und istsomit der mit Abstand älteste noch existierende sorbische Verein!

Kommentar hinterlassen...

Terminübersicht März 2010

Wendische Fastnacht in Dissenchen - 09.03.2010
Wendische Fastnacht in Turnown - 07.03.2010
Wendische Fastnacht in Briesen - 07.03.2010
Ausstellung: Ostern bei den Sorben - Vom Schenken um die Osterzeit - 27.02.2010 bis 01.01.1970
Ostern bei den Sorben – Vom Schenken um die Osterzeit



Volkskünstler verzieren Eier in den traditionellen sorbischen Techniken - 13.03.2010 bis 01.01.1970
Passend zur Sonderausstellung “Ostern bei den Sorben – Vom Schenken um die Osterzeit”
13.03./14.03/20.03./21.03/27.03./28.03.2010 jeweils 13 – 17 Uhr

Oster-Sonderausstellung im Sorbischen Kulturzentrum Schleife - 08.03.2010 bis 11.04.2010
8. März – 11. April 2010; Ostereiersammlung von Maria Schumann, Hannover

13. Sorbischer Ostereiermarkt im Sorbischen Kulturzentrum Schleife - 20.03.2010 bis 01.01.1970
Schauvorführung und Verkauf von sorbischen Ostereiern in der Wachs-, Kratz- und Ätztechnik. Alle vier in der Lausitz üblichen Techniken des Ostereierverzierens: die Wachsbatik-, die Wachsbossier-, die Kratz- und die Ätztechnik werden vorgestellt
Samstag, 20. März 2010
10.15 Uhr Mädchen und Jungen der Kita “Storchennest” aus Halbendorf
14.00 Uhr Musikschule Fröhlich
15.00 Uhr Rohner Stimmen

Sonntag, 21. März 2010
10.15 Uhr Sorbisches Kinder- und Jugendensemble Schleife
14.00 Uhr Schleifer Kantorki
15.00 Uhr Nachwuchsmusikanten des Sorbischen Folkloreensembles Schleife
16.00 Uhr Neustädter Kantorki
QUELLE: Sorbisches Kulturzentrum Schleife

Ausstellung in der Sorbischen Webstube Drebkau: Bunte Ostereier und Osterbräuche - 6.03.2010 bis 01.01.1970
Dr.Lotar Balke stellt seine mehr als 3.200 Eiern aus aller Welt umfassende Sammlung aus.
vom 6.März bis 18. April 2010 tägl. 13 – 17 Uhr

Ausstellung im Wendischen Museum: "Fotografie & Osterzeit" - 5.03.2010 bis 01.01.1970
Fotos von Gerald Große
Mo. – Fr. 10 – 17 Uhr
Sa./So. 13 – 17 Uhr

Kommentar hinterlassen...

Bautzener Eierschieben 2010

Bereits zum zehnten Mal lädt der Eierjokel 2010 zu einem der größten Volks- und Kinderfeste der Oberlausitz ein. Zum Bautzener Eierschieben werden am Ostersonntag, dem 4. April, wieder mehr als 10.000 Besucher in der Osterstadt Bautzen erwartet. Das Eierschieben wird bei seiner zehnten Auflage mehr denn je im Zeichen der Jüngsten stehen, sagte Vereinsvorsitzende Maria Löcken-Hierl bei dem Pressegespräch am Dienstag. Unterstützt wird der Tourismusverein dabei durch den Bautzener Jugendclub „Max” in Gesundbrunnen mit einem kunterbunten Mitmach-Programm für die Mädchen und Jungen.

„Wir bereiten mit unseren Jugendlichen eine Vielzahl an Spielen vor. Wir freuen uns auf die Kinder”, sagt Jugendclubleiterin Hannelore Jokuff. Im Gepäck haben die ehrenamtlichen Helfer unter anderem ein großes Märchenzelt, ein Memory zu sorbischen Bräuchen, eine Sinneswand, eine Bastelstrecke, Koordinationsspiele, ein riesiges Mensch-ärgere-Dich-nicht-Spiel und vieles mehr.
Die Kinderspiele starten mit dem Beginn des Marktes um 10 Uhr. Offiziell wird die Veranstaltung um 11.30 Uhr durch den Oberbürgermeister der Stadt Bautzen, Christian Schramm, und durch die Bundestagsabgeordnete Maria Michalk eröffnet. Im Anschluss gestalten das Sorbischen National-Ensemble (SNE) und das Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen ein 60-minütiges Programm. Zu erleben ist der Chor des SNE mit Liedern aus seinem Repertoire.

Im zweiten Teil entführen die Sagengestalten Wassermann und Tausendschön in die Stadtgeschichte. Die „Bautzen Ballade„ von Michael Lorenz vermittelt unterhaltsam und in gereimter Form alles Wissenswerte über Bautzen- Budysin: vom Simultandom St. Petri bis zu den zweifachen Echo-Gewinnern Silbermond, die ebenfalls aus der Spreestadt stammen.

Um 12.30 Uhr gibt der Eierjokel für das Eierschieben auf dem Protschenberg wieder die Wiese frei. Angeboten werden die Bälle vor Ort für 50 Cent pro Stück. Diese können dann wieder gegen Geschenke eingetauscht werden.

Bis 16 Uhr lädt zudem ein Ostermarkt zum Verweilen ein. An 30 Ständen können die Besucher dabei Leckereien aus der Region genießen und Oberlausitzer Handwerkskunst bewundern. Keramik, Korbwaren, sorbische Ostereier, Gestecke, Tee, Kräuter und Pflanzen zählen ebenso zum Angebot wie Wurst und Fleisch aus dem Rauch und Brot aus dem Holzofen.

Für die Jüngsten fährt wieder eine Mini-Eisenbahn, außerdem gibt es einen Stand mit Kinderbüchern. „Es ist uns gelungen, für groß und klein Händler und Handwerker aus der gesamten Oberlausitz für den Ostermarkt zu gewinnen. Damit können wir den Besuchern erneut ein attraktives Angebot unterbreiten”, sagt Maria Löcken-Hierl, die Vorsitzende des Tourismusvereins.
Quelle: http://www.tv-bautzen.de/presse/index.html#055b7b9d3011fc601

Kommentar hinterlassen...