Beiträge auf sorben.org zum Thema

Tillich: „Bundeswehr übernimmt im Einsatz für den Frieden in der Welt große Verantwortung für unser Land“

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat heute anlässlich eines Beförderungsappells für Offizieranwärterinnen und Offizieranwärter die große Verantwortung der Bundeswehr gewürdigt. „Ich danke unseren Soldatinnen und Soldaten besonders dafür, dass sie mit ihrem Dienst dazu beitragen, dass in anderen Regionen der Welt Menschen konfliktfrei zusammenleben können und eine Zivilgesellschaft entstehen kann. Die Aufgaben der Bundeswehr reichen heutzutage weit über die Landesverteidigung im engeren Sinne hinaus. Friedensschaffende und friedenssichernde Einsätze im Ausland und die Unterstützung der Bündnispartner gehören heute ebenso zu ihrem Auftrag wie der Kampf gegen den internationalen Terrorismus“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich beim heutigen Beförderungsappell für rund 600 Offizieranwärterinnen und Offizieranwärter des 78. Offizieranwärterjahrganges der Offizierschule des Heeres auf dem Theaterplatz in Dresden.

„Soldaten der Bundeswehr sind heute an zehn Einsätzen in aller Welt beteiligt. Zum Beispiel auf dem Balkan und in Afghanistan, bei Marineeinsätzen im Mittelmeer und am Horn von Afrika oder bei der UN-Mission in Süd-Sudan. Mit ihrer Verlässlichkeit, Einsatzbereitschaft und Führungsstärke hat die Bundeswehr sich dabei internationale Anerkennung erworben“, so Tillich.
Sie übernehme damit ein großes Stück Verantwortung für den Frieden in der Welt und wisse dabei Politik und Bevölkerung an ihrer Seite, ergänzte der Ministerpräsident.

„Die heute zum Beförderungsappell angetretenen Offizieranwärter haben sich keinen leichten Beruf ausgesucht. Die aktuelle und erschütternde Nachricht von drei Gefallenen in Afghanistan macht das einmal mehr deutlich. Es ist daher sehr wichtig, dass die Offizierschule des Heeres unsere Soldaten intensiv auf ihre schwierigen und gefährlichen Einsätze vorbereitet. Am Ende ihrer Ausbildung in Dresden werden sie das notwendige Rüstzeug für ihren Dienst haben“, sagte Tillich und wünschte den Soldaten Kraft, Gesundheit und Gottes Segen für ihre weitere Arbeit.
Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei

Kommentar hinterlassen...

Auftakt des VIII. Internationalen Folklorefestivals

Morgen, am 25. Juni, beginnt in Bautzen das VIII. Internationale
Folklorefestival „Lužica/Lausitz 2009“, das bis zum 28. Juni dauert.
Jan Nuck, Vorsitzender der Domowina, wird die ausländischen Ensembles um
17 Uhr in Bautzen in und vor dem Haus der Sorben begrüßen. Traditionell
geben die Tanz- und Gesangsgruppen bereits dort einen kurzen Einblick in
ihr Repertoire.

Um 18 Uhr beginnt der Festumzug der ausländischen Ensembles durch
Bautzen in Richtung Ortenburg. Auf dem Hauptmarkt wird Oberbürgermeister
Christian Schramm ein Grußwort an die Sänger und Tänzer richten.

20 Uhr beginnt das Eröffnungsprogramm auf der Bühne des Theatersommers
auf der Bautzener Ortenburg. Karten sind im Vorverkauf an der
Theaterkasse sowie an der Abendkasse erhältlich. Bei Regen beginnt das
Programm eine halbe Stunde später im Haupthaus des Deutsch-Sorbischen
Volkstheaters.

Im Eröffnungsprogramm wirken folgende Ensembles mit:

  • aus Weißrussland – das Tanzensemble Chabarok,
  • aus Kolumbien – die Folkloregruppe der Industriellen Universität Santander,
  • aus Slowenien – der Kulturverein Marko
  • aus Georgien – die Folkloregruppe Tbilisi,
  • aus Österreich – das Folklore Ensembleverein Anno ’93,
  • aus Rumänien – die Gruppe Aromunische Folklore Iholu & Pilisterlu,
  • aus Tschechien – das Folkloreensemble Olšava,
  • aus Ungarn – den Volkstanzverein Kränzlein sowie
  • die Sorbische Volkstanzgruppe Schmerlitz e.V. und
  • das Sorbische Folkloreensemble Wudwor e.V.

Das Nationale Tanzensemble Nairobi (Kenia) trifft erst am Freitag ein.
Das Ensemble aus Indien wird leider nicht am Festival teilnehmen.

Quelle: Pressemitteilung der Domowina

Kommentar hinterlassen...

„Lausitz 2009” verbindet Tradition und Weltoffenheit – Einladung zum VIII. Internationalen Folklorefestival

internationales folklorefestival

Internationales Folklorefestival (Jörg Stephan)

Vom 25. bis zum 28. Juni findet in Bautzen, Drachhausen und Crostwitz das VIII. Internationale Folklorefestival statt. Unter dem Titel „Lausitz 2009“ bietet es Gelegenheit, ca. 700 Sänger und Tänzer aus dem In- und Ausland zu erleben. Wie Marko Kowar, Referent der Domowina und Leiter des Organisationskomitees, heute in einer Pressekonferenz in Crostwitz informierte, werden dazu erstmals Ensembles aus

  • Weißrussland (Tanzensemble Chabarok),
  • Indien (Folkloregruppe der Creative Cultural Academy New Delhi),

Kenia (Nationales Tanzensemble Nairobi),

  • Kolumbien (Folkloregruppe der Industriellen Universität Santander (UIS) und
  • Slowenien (Kulturverein Marko)

erwartet. Zu Gast sind außerdem Folkloregruppen aus Georgien (Folkloregruppe Tbilisi),

  • Österreich (Folklore Ensembleverein Anno ’93),
  • Rumänien (Aromunische Folklore Iholu & Pilisterlu),
  • Tschechien (Folkloreensemble Olšava) sowie
  • Ungarn (Volkstanzverein Kränzlein).

Die ausländischen Gäste treffen am 25. Juni in Bautzen ein und werden um 17 Uhr von Jan Nuck, Vorsitzender der Domowina, auf dem Postplatz bzw. im Haus der Sorben begrüßt. Pressevertreter sind zu diesem Fototermin mit Sektempfang herzlich willkommen.
Um 18 Uhr beginnt der farbenfrohe Festumzug durch die Stadt (Karl-Marx-Straße, Kornmarkt, Reichenstraße, Hauptmarkt, Heringstraße) bis zur Ortenburg, wo sie im Schlosshof das Eröffnungsprogramm des diesjährigen internationalen Folklorefestivals gestalten.
(Eintrittskarten zu 8 € bzw. ermäßigt gibt es an der Theaterkasse sowie an der Abendkasse) (weiterlesen…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...

Nebelschütz ist ein Hauptpreisträger beim Generationenpreis des Freistaates Sachsen

Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat heute in einem Festakt in der Sächsischen Staatskanzlei den ersten Generationenpreis des Freistaates Sachsen verliehen. Zuletzt waren noch 12 Nominierte aus insgesamt fast 300 eingereichten Beiträgen im Rennen um den Generationenpreis. Zusammen mit der Staatsministerin für Soziales, Christine Clauß, kürte Tillich heute die Sieger.

Die drei Hauptpreisträger sind die Projekte „Seniorenpartner in School“ aus Dresden, das Mehrgenerationenhaus „Alte Hauspost“ in Annaberg-Buchholz und das Ortsteilzentrum in Nebelschütz. Die drei 1. Plätze erhalten je 2.000 Euro Preisgeld. Die weiteren neun Nominierten, die es bis in die Endrunde geschafft haben, erhalten je 1.000 Euro von den insgesamt ausgelobten 15.000 Euro. Die zwölf Preisträger wurden von einer siebenköpfigen Jury unter Vorsitz von Dr. Albin Nees, dem Präsident des Deutschen Familienverbandes, ausgewählt.

Zur großen Bandbreite der Projekte sagte der Ministerpräsident: „Sie zeigen, wie breit das Spektrum der Möglichkeiten ist, auf wie viele verschiedene Arten Alt und Jung Sachsen zu einer guten Heimat für alle machen können. Ob Metropole, Kleinstadt oder Dorf, ob Kirchgemeinde, Sportverein, Unternehmen oder Wohngemeinschaft – überall sehen Junge und Alte in gemeinsamem Tun die Chance, Verantwortung für ein selbstverständliches Miteinander der Generationen zu übernehmen.“ (weiterlesen…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...

Haushaltsauschuss des Bundestages hebt Haushaltssperre für Stiftung für das Sorbische Volk auf

„Jetzt kann die Stiftung mit einer verlässlichen und auskömmlichen Finanzierung rechnen. Das ist ein guter Tag für die sorbischen Institutionen und Projekte“, freut sich die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Dr. Eva-Maria Stange über die Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bundestages. Der Ausschuss hatte zuvor beschlossen die Haushaltssperre über 600 tausend Euro für die Stiftung für das sorbische Volk aufzuheben. Der Bund habe damit ein positives Signal für die weitere Unterstützung und Förderung der sorbischen Sprache und Kultur gegeben, so Dr. Stange. Demnach erhalte die Stiftung für das sorbische Volk nun jährlich 8,2 Millionen Euro vom Bund, rund 5,8 Millionen Euro vom Freistaat Sachsen und rund 2,8 Millionen Euro vom Land Brandenburg.
Quelle: Pressemitteilung des Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Kommentar hinterlassen...

Ministerpräsident Tillich lädt zum dritten Wirtschaftstreffen in die Staatskanzlei

In der aktuellen wirtschaftlichen Lage ist ein kurzes Draht zwischen den Entscheidungsträgern in Politik, Wirtschaft und Verbänden wichtiger denn je. Deshalb lädt Ministerpräsident Stanislaw Tillich am Donnerstag, 18. Juni 2009, zum dritten Mal neben den Präsidenten der sächsischen Industrie- und Handelskammern, Handwerkskammern, Unternehmerverbänden auch hochrangige Vertreter von Banken, Gewerkschaften sowie von rund 20 mittelständischen Unternehmen und in Sachsen tätigen Konzernen zu einem Wirtschaftstreffen in die Sächsische Staatskanzlei ein. Mit dabei sind auch Finanzminister Prof. Dr. Georg Unland, Staatssekretär Dr. Hartmut Mangold aus dem Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit, der Vorstandsvorsitzende der Sächsischen Aufbaubank, Stefan Weber sowie Vertreter des Bundes und der Förderbank KFW. Insgesamt werden etwa 40 Teilnehmer erwartet.

Das Wirtschaftstreffen findet am Donnerstag, 18. Juni 2009, in der Zeit von 16.00 bis 18.00 Uhr statt.
Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei

Kommentar hinterlassen...

Ministerpräsident Tillich ehrt Engagement der über 50.000 Feuerwehrangehörigen in Sachsen

Anlässlich des „Zweiten Sächsischen Feuerwehrball“ am gestrigen Abend in Dresden haben Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Innenminister Albrecht Buttolo (CDU) das Engagement der über 50.000 Feuerwehrangehörigen in Sachsen gewürdigt. Im Rahmen der Veranstaltung wurden verdienten Feuerwehrmitgliedern aus ganz Sachsen das Silberne und Goldene Steckkreuz verliehen, die höchste Auszeichnung der Sächsischen Feuerwehr. Auch zehn Jugendwarte der Jugendfeuerwehren im Freistaat wurden für ihre besonderen Verdienste ausgezeichnet.

Die sächsischen Jugendfeuerwehren stehen derzeit im Mittelpunkt der Kampagne „Helden gesucht!“, die vom Sächsischen Staatsministerium des Innern initiiert worden ist. Ziel ist die Nachwuchsförderung bei den Jugendfeuerwehren. Um Kinder und Jugendliche schon frühzeitig für ein Engagement in den freiwilligen Feuerwehren zu begeistern, wirbt die Kampagne „Helden gesucht“ mit Kino- und Fernsehspots, Großplakaten, Anzeigen in Zeitungen und einer neunen Internetpräsenz für die Jugendfeuerwehr.

Ministerpräsident Tillich: „Die sächsischen Feuerwehren leisten einen herausragenden Einsatz für unser Land und stellen sich selbstlos in den Dienst der Gemeinschaft. Es ist der Staatsregierung ein Herzensanliegen, unseren Feuerwehren kräftig Rückenwind bei ihrer wichtigen Arbeit zu geben. 2009 wird ein sehr gutes Jahr für die Sächsischen Feuerwehren. Denn wir investieren kräftig in die technische Ausstattung und damit in einen noch höheren Schutz der Bürger im Freistaat!“ Mit über 280 Millionen Euro hat der Freistaat Sachsen in den Jahren 1991 bis 2008 Baumaßnahmen, Fahrzeuge und Ausrüstungen der Gemeinden für ihre Feuerwehren gefördert. Das waren pro Jahr durchschnittlich 16 Millionen Euro, mit denen der Freistaat die Gemeinden bei der Erfüllung ihrer Aufgaben im Brandschutz unterstützt hat. (weiterlesen…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...

Ministerpräsident Stanislaw Tillich besucht den Vogtlandkreis

Ministerpräsident Stanislaw Tillich besucht am 10. Juni 2009 den Vogtlandkreis. Nach der Verwaltungsreform im vergangenen Jahr möchte der Regierungschef diese zehnte Kreisbereisung nutzen, um sich im Rahmen von Gesprächen mit Landrat Dr. Tassilo Lenk und den Bürgermeistern des Landkreises sowie mit Unternehmern vor Ort ein umfassendes Bild auch von der wirtschaftlichen Entwicklung im Landkreis zu machen. Mit dieser zehnten Kreisbereisung hat der sächsische Regierungschef seit vergangenen November alle zehn nach der Verwaltungsreform entstandenen Landkreise besucht.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, den Ministerpräsidenten am 10. Juni 2009 bei folgenden Terminen zu begleiten:

13.30 – 14.30 Uhr Treffen mit den Initiatoren des Denkmals zur Friedlichen Revolution am 7. Oktober 1989
Ort: Hotel Dormero, Theaterstraße 7, 08523 Plauen

Ministerpräsident Stanislaw Tillich übernimmt für die geplante Gedenkstätte zur Erinnerung an die Friedliche Revolution am 7. Oktober die Schirmherrschaft.

15.00 – 16.00 Uhr Besuch der Sicherheitsglastechnik Oelsnitz (SGT) GmbH
Ort: Talstraße 2, 08606 Oelsnitz

Ministerpräsident Stanislaw Tillich besichtigt die Sicherheitsglastechnik GmbH in Oelsnitz. Die Firma ist in Europa ein führender Hersteller von Sicherheitsglas. Das Produktionsprogramm umfasst die Herstellung von Einscheibensicherheitsglas und Verbundsicherheitsglas. Weiterer Bestandteil des Produktportfolios ist die Aufbringung von keramischer Farbe im Walz- und Siebdruckverfahren. Das 1998 von Joachim Schuler und Wolfgang Weiß gegründete Unternehmen begann die Produktion mit 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, heute zählt das Unternehmen bereits über 190 Beschäftigte.

17.00 – 18.00 Uhr Besuch des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft
Ort: Parkstraße 5A, 08228 Rodewisch

Ministerpräsident Stanislaw Tillich besucht das Berufliche Schulzentrum für Wirtschaft in Rodewisch. Auf dem Territorium des heutigen Schulzentrums existierte seit 1957 die Fachschule für Ökonomie (später Fachschule für Wirtschaft). 1992 wurde die Fachschule mit dem kaufmännischen Teil der bereits seit über 100 Jahren bestehenden Berufsschule Falkenstein zum Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft vereinigt. Das Schulzentrum ist heute eines der wenigen Beruflichen Schulzentren in Sachsen, das in allen fünf berufsbildenden Schularten aus- und weiterbildet. Es befindet sich in der Trägerschaft des Landkreises Vogtland. Momentan sind hier ca. 1.000 Schüler eingeschrieben.
Quelle: Pressemitteilung der Sächsischen Staatskanzlei

Kommentar hinterlassen...

Tillich setzt sich für generationengerechte Gesellschaft ein

Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat sich heute auf dem 9. Deutschen Seniorentag in Leipzig in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel für eine generationengerechte Gesellschaft eingesetzt: „Wir arbeiten dafür, dass Sachsen in Deutschland allen Generationen eine gute Heimat ist und werden einen neuen, funktionierenden Konsens zwischen den Generationen herstellen. Dazu haben Bund, Länder und Kommunen seit der Friedlichen Revolution vor 20 Jahren 1,46 Milliarden Euro in den Ausbau der Heiminfrastruktur in Sachsen investiert. Wir wollen den Menschen ein aktives Altern in Gesundheit, Autonomie und Mitverantwortlichkeit ermöglichen. Deshalb schätzen wir auch, dass die ältere Generation aktiv an Gesetzesvorhaben wie dem Betreuungs- und Wohnqualitätsgesetz, in der Altenhilferahmenplanung und vielen anderen Vorhaben mitwirkt. Unser Ziel ist eine verbesserte Lebensqualität der Seniorinnen und Senioren in der gesamten Gesellschaft.“ (weiterlesen…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...

Sorbischsprachige Zeitung – “Serbske Nowiny”

Logo der Serbske Nowiny

Logo der Serbske Nowiny


Die einzige Tageszeitung in Obersorbischer Sprache, die “Serbske Nowiny”, wurde 1842 in Bautzen gegründet. “Serbske Nowiny” bedeutet im Deutschen “Sorbische Nachrichten”. Die Zeitung erscheint fünf mal in der Woche. Einmal im Monat wird eine deutschsprachige Zusammenfassung herausgegeben. Aufgrund des doch eher kleinen Abnehmerkreises wird die Zeitung durch die Stiftung für das sorbische Volk subventioniert.
1937 wurde die Zeitung durch das herrschende Regime verboten und nahm erst im Juli 1947 ihren Betrieb wieder auf.

Kommentar hinterlassen...