Beiträge auf sorben.org zum Thema

Helau Wittichenau! – Karneval in Wittichenau

Schmerlitzer Umzugswagen

FOTOS vom Karnevals Umzug 2010
Seit mehr 303 Jahren halt es am Rosenmontag durch die Straßen von Wittichenau, der Ruf des Wittichener Karnevals, “Hellau Wittichenau”. Wittichenau ist die närrischen Hochburg im Raum Bautzen. Damals 1706 zogen verkleidete Kinder einen Schneemann aus der Stadt hinaus um Symbolisch den kalten Winter zu vertreiben. Da dies Wirkung zeigte, wurde es Jahr für Jahr wiederholt und entwickelte sich zu einem Brauch.

1881 wurde ein Gesellenverein in Wittichenau gegründet der dem bisdaher eher kleinen Rosenmontagszug Aufwind gab. Und so kam es das 1989 der erste richtige größere Maskenumzug stattfand, andem sich auch Turnvereine und die Feuerwehr beteiligten.

Wie bei anderen Umzügen wird zu Beginn das Rathaus “gestürmt” und der Bürgermeister des “Amtes enthoben” und dieses an den Prinzen weitergegeben. Dieser Präsentiert sich dann mit seiner Prinzessin auf dem Rosenmontagszug und winkt “seinem Volk” aus seinem Wagen herab zu. Die Wagen kommen aus vielen umliegenden Gemeinden und Dörfen und werden von enagierten Bewohnern zuvor aufwendig entworfen und geschmückt. Dieses Jahr u.a. z.B.: die Dörfer Maukendorf, Steinitz Scherlitz Dörgenhausen und Saalau jeweils mit einem Eigenwagen sowie “Fussvolk” vertreten.

Nach dem närrischen Treiben des Faschings, beginnt für die gläubigen Christen die Fastenzeit. Diese dauert bis Ostern und soll zur inneren Einkehr dienen.

Hier einige Impressionen von Jörg Stephan:


Alle Fotos, findet ihr in Jörgs “Rosenmontagsumzug Wittichenau” Album.

Kommentar hinterlassen...

Chor Lipa – Sorbischer Traditionsverein aus Panschwitz-Kuckau

Lieder mit dem Chor Lipa

CD: Lieder mit dem Chor Lipa

Der Chor Lipa hat seinen Ursprung in Panschwitz-Kuckau. Er widmet sich vorrangig der Pflege des sorbischen Kultur- und Liedgutes. So umrahmt der Chor Lipa Gottesdienste (der Gottesdienst zu Allerheiligen 2008 wurde durch die ARD übertragen) und führt mit anderen namhaften sorbischen Chören sorbische Oratorien auf. Es bestehen auch Kontakte zu niedersorbischen Chören (wie z.B. dem Chor Lužyca). Die junge sorbische Dirigentin Jadwiga Kaulfürst arbeitete eng mit dem Chor Lipa in zahlreichen Projektarbeiten zusammen.

Gegründet wurde der Chor Lipa im Jahre 1907 von einem Ortsansässigen Lehrer Namens Jurij Słodeńk. In den Anfangsjahren wurde neben den Chorauftritten auch dem Schauspiel gefront. Der Chor Lipa hat in der langen Zeit seines Bestehens einige Namensänderungen vollzogen. Gegründet wurde er unter dem klangvollen Namen “Lipa serbska”. 30 Jahre nach der Gründung 1937 wurde der Chor durch das herrschende Regime verboten. 1945, noch in den Nachkriegswirren, nahm der Chor unter dem einfachen Namen “Gesangsgruppe” seine Tätigkeit wieder auf. 1948 bis 1961 hieß er dann “Chor in Panschwitz-Kuckau” und wurde letztendlich in “Chor Lipa” umbenannt.

Kommentar hinterlassen...

Chor Meja – ein sorbischer Traditions Chor

chor meja

CD Cover des Chor Meja

Der Name Meja bedeutet im Deutschen “Mai”. Der Chor Meja besteht schon seit 1895. Damals rief der Organist und Lehrer Jurij Słodeńk die Bewohner von Radibor zu einem gemeinsamen Liederabend zusammen – dies sollte als Geburtsstunde des Chores Meja in die Geschichte eingehen. Das Hauptanliegen des Chores Meja ist damals wie heute die Pflege des sorbischen Liedgutes bei kirchlichen und anderen Konzerten. Der Chor umfasst momentan ~ 65 Mitglieder, mit einem erstaunlichen Durchschnittsalter von 35 Jahren, was zeigt, dass der Chor Meja auch in der jüngeren Generation Anklang findet. Zum Repertoire des Chores Meja gehören überwiegend Volkslieder aus der Feder von Bjarnat Krawc, den Oratorien von Korla August Kocor, kirchlichen Werken wie der “Missa solemnis” von Bjarnat Krawc, der sorbischsprachigen “Heiligen Messe in Liedern” von Michał Nawkaund und oftmals auch Lieder der slawischen Nachbarn.

Bewundert werden die Gesangskünste und das Liedrepertoire des Chores Meja nicht nur in der Heimat sondern auch bei zahlreichen Konzerten in der tschechisch/mährischen Region um Baška, Polen, Ungarn, Frankreich und Serbien und bei den sorbischen Auswanderern in Serbin/Texas.
Weitere Informationen sowie Fotos und Termine gibt es auf der Chor-Meja-Internetseite.

Kommentar hinterlassen...

Serbski Sokoł – Dachverband der sorbischen Sportvereine

serbski_sokol

Der Verein Serbski Sokoł, was deutsch soviel wie Sorbischer Falke heißt, ist der Dachverband aller sorbischen Sportvereine, die sich mit den Zielen der slawischen Sokol-Bewegung verbunden fühlen. Der 1993 gegründete sorbische Sportbund knüpft an die Traditionen der von 1920 bis 1933 in der Lausitz wirkenden Sportvereinigung Serbski Sokoł an.
Zu Zeiten der Weimarer Republik hatte man sich nicht nur das Ziel gestellt, sorbische Kinder, Jugendliche und Erwachsene für sportliche Tätigkeit zu gewinnen, sondern auch zur Stärkung des Nationalbewusstseins beizutragen.
Heute steht im Zentrum die Förderung des Breitensports und Veranstaltung von Sportfesten und Turnieren in verschiedenen Mannschaftssportarten. Dennoch ist weiterhin die Kernintension, dass alle Veranstaltungen vorwiegend der Entwicklung, Vertiefung und dem Erhalt der regionalen Identität dienen, treibendes Element.
Außerdem wird die Teilnahme an internationalen Sokol-Treffen organisiert. Im Jahre 1996 trat der Serbski Sokoł z.B. dem Dachverband aller sorbischen Vereine, der Domowina – Bund Lausitzer Sorben e.V. bei. Es wird eine Zeitschrift, die Sokołske listy, herausgegeben.
Weitere Informationen auf der Serbski Sokoł Internetseite.
In Ostmitteleuropa gibt es viele “Sokol” Turnbewegungen, bei denen neben der körperlichen Ertüchtigung auch das das nationale Gemeinschaftserlebnis Vordergrund steht. Die verschiedenen nationalen Sokolverbände engagierten sich auch in der Pflege slawischer Folklore. So haben auch viele sorbische Sportvereinigungen das “Sokol” im Namen. Wie z.B.: Sokol Ralbitz/Horka.

Kommentar hinterlassen...

Volksbegehren endet am Montagabend

Am Montag (9. Feb) endet das Volksbegehren gegen neue Tagebaue. Bis 18 Uhr können alle Brandenburger noch für das Klima und gegen die Zerstörung der Umwelt unterschreiben gehen. Vor dem Rathaus in Potsdam werden die Bürger dazu mit Glühwein empfangen, auch in anderen Städten sind Aktionen geplant.

Viele Meldeämter in Brandenburg haben zudem auch am morgigen Samstag (07.02.) geöffnet. Die Initiatoren des Volksbegehrens fordern die dort gemeldeten Brandenburger dazu auf, diese Chance zu nutzen. „Außerdem bitten wir umweltbewusste Vorgesetzte, ihren Mitarbeitern am Montag eine halbe Stunde frei zu geben, damit sie noch am Volksbegehren teilnehmen können. Oft reicht dafür auch die Mittagspause, da das Unterschreiben in der Regel keine Wartezeiten erfordert.“ sagt Falk Hermenau, der Koordinator des Volksbegehrens.

Der schwedische Staatskonzern Vattenfall will mindestens vier neue Braunkohle-Tagebaue in der Lausitz erschließen, um auch noch nach 2020 den klimafeindlichsten aller Energieträger verbrennen zu können. Gegen diese Pläne wendet sich das Volksbegehren, das einen sozialverträglichen Ausstieg aus der Braunkohle und den Ausbau von erneuerbaren Energien fordert. Denn wenn weiterhin wie bisher Strom aus Braunkohle erzeugt wird, können  die Klimaziele der Bundesrepublik nicht eingehalten werden.

Der Tagebau in der Lausitz zerstört Naturschutzgebiete und gefährdet den Grundwasserhaushalt der gesamten Region. Zahlreiche Dörfer werden vernichtet, ihre Bewohner müssen zwangsumgesiedelt werden. Zudem ist der Stromversorger Vattenfall mit seinen veralteten Braunkohlekraftwerken europaweit einer der größten Klimasünder. Die beiden Großkraftwerke Jänschwalde (25 Mio/t) und Schwarze Pumpe (12,5 Mio/t) sind  nahezu für zwei Drittel der gesamten Brandenburger CO2-Emissionen verantwortlich. Zum Vergleich: Im gesamten Brandenburger Verkehrsbereich wurden ca. 6 Millionen Tonnen CO2 freigesetzt.

mehr zu den Öffnungszeiten: » http://www.keine-neuen-tagebaue.de/unterschreiben/meldeaemter/

Kommentar hinterlassen...

Neues Wappen für den Kreis Bautzen beschlossen

wappenlandkreis bautzenDer neue Großkreis Bautzen hat jetzt ein eigenes Wappen. Der Kreistag stimmte am Montagabend mit großer Mehrheit für den Vorschlag der Verwaltung, dass bisherige Hoheitszeichen des Altkreises Bautzen zu verwenden.

Kommentar hinterlassen...