Beiträge auf sorben.org zum Thema

Schadźowanka 2008

Die Schadźowanka ist ein traditionelles Treffen sorbischer Gymnasiasten, Studenten und Absolventen aller Altersgruppen. Sie findet alljährlich in der zweiten Novemberhälfte statt. Die 134. Schadźowanka fand dieses Jahr am 22. November 2008 in der Stadthalle “Krone” in Bautzen statt. Neben dem geselligen Beisammensein bilden die selbstgestalteten Programme stets den Höhepunkt des Abends. So werden für diese Veranstaltung unteranderem Kabarettvorführungen und Tänze einstudiert sowie Absolventen- oder Studentenchöre zusammengestellt. Koordiniert wurde das ganze durch den obersorbischen Jugendvereins “pawk” (Spinne). Beleuchtet wurden auch die unterschiedlichen Blickwinkel von deutschen und wendischen sorbischsprachigen Jugendlichen. Möglichkeiten wurden angedacht, die Sprache Jugendlichen schmackhafter zu machen. Das Projekt “Aktion Sorbenkind”, von Gymnasiasten ins Leben gerufen, sucht die Auseinandersetzung mit dieser Frage.

(weiterlesen…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...

FDP-Bautzen: Kandidaten für die Bundestags- und Landtagswahl gekürt

Enrico Baum

Reiner Deutschmann

(28.11.2008/ Hoyerswerda) Mit der Wahl des Kandidaten zur Bundestagswahl und der fünf Direktkandidaten zur Landtagswahl am 27.11.2008 im Alleerestaurant Hoyerswerda hat die FDP Bautzen das Superwahljahr 2009 eingeläutet. Die 45 anwesenden FDP-Mitglieder nominierten als

Kandidaten für die Bundestagswahl den 36jährigen Handwerksmeister Mike Hauschild und für den Landtag die Kandidaten Reiner Deutschmann, Sven Herbst, André Maak, Mario Megerlin und Enrico Baum. „Mit dieser Mannschaft liegt der Grundstein für einen Wahlerfolg 2009,” freut sich der Kreisvorsitzende Mathias Bielich,

Mike Hauschild

Mario Megerlin

„Wir haben erfahrene Kandidaten, als erste Partei in Sachsen schon ein fertig aufgestelltes Landtagswahlprogramm und motivierte Mitglieder. Jetzt kann das Superwahljahr kommen.”

(weiterlesen…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...

Diplomarbeit – Die Sorben – slawisches Deutschland

Hallo,

ich heiße Sabine und komme aus Österreich.
Ich schreibe gerade an meiner Diplomarbeit zum Thema “Die Sorben – slawisches Deutschland”.
Dabei möchte ich einen Fragebogen machen, und würde noch Probanden benutzen.
Vielleicht können sie mir weiter helfen, den Fragebogen an Sorben zu versenden, die ihn mir ausgefüllt rücksenden??

Wäre ihnen dankbar für jegliche Hilfe

Lg
Sabine

Wenn ihr möchtet könnt ihr der Sabine helfen in dem ihr die Antworten zu ihrem Fragebogen an ihre Mailadresse sendet: Sabine.Hinterhoelzl@sbg.ac.at


Kommentar hinterlassen...

Einladung zur Tagung des Domowina-Bundesvorstandes

[cr]Die nächste Beratung des Bundesvorstandes der Domowina findet am 29. November ab 9 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Nochten (einem Ortsteil von Boxberg), Parkstraße 67A (am Sportplatz) statt.

Auf der Tagesordnung stehen Informationen

  • des Bürgermeisters der Gemeinde Boxberg, Roland Trunsch, über die Situation in der Kommune und die Förderung der sorbischen Sprache und Kultur,
  • der Vorsitzenden des Domowina-Regionalverbandes Weißwasser/Niesky, Inge Noack, und des Domowina-Regionalsprechers Manfred Hermasch bezüglich der Position des Regionalverbandes zur Fortschreibung des Braunkohlenplanes für den Tagebau Nochten und
  • zum Stand der Verhandlungen für eine dauerhafte und auskömmliche Finanzierung des Haushalts der Stiftung für das sorbische Volk.

Der Vorsitzende der Domowina Jan Nuck informiert unter anderem über die bisherigen Ergebnisse im Satzungsausschuss. Weiterhin berät der Bundesvorstand Empfehlungen zur Wahlordnung und zum Wahlmodus der 14. Haupt- und Wahlversammlung der Domowina, die am 28.03.2009 in Crostwitz stattfindet, und befasst sich mit den Vorbereitungen des Kolloqiums zur sorbischen Kultur, das am 10. Januar in Bautzen geplant ist.

Der Bundesvorstand tagt öffentlich, Interessenten sind herzlich willkommen.[/cr]

Quelle: Pressemitteilung

Kommentar hinterlassen...

Die Biblia Slavica

Die “Biblia Slavica” enthält älteste Bibelübersetzungen in slavischen Sprachen. Sie wurde in den Jahren 1988 bis 2008 als Faksimile nachgedruckt. Alle Ausgaben wurden darüber hinaus ausführlich theologisch, sprach- und kunsthistorisch kommentiert.

Dem Bestreben des späten Mittelalters, die Bibel in die eigene Sprache zu übersetzen, liegt die Entwicklung einer neuen Frömmigkeit im Imperium Romanum, besonders in Böhmen und in Deutschland, zugrunde. Es bildete sich eine regelrechte Bibellandschaft in Böhmen heraus, wo mehrere Übersetzungen aller Konfessionen miteinander wetteiferten und auf benachbarte Länder und Volksstämme (Slovaken, Weißrussen, Polen, Sorben, Russen) ausstrahlten. Ähnlich war es in Polen, das auf die Ukraine und Weißrussland ausstrahlte. Unmittelbar aus Deutschland kam die Anregung zu Bibelu?bersetzungen bei den Slovenen und Litauern. Alle diese Bibelübersetzungen waren Frucht jahrelanger gelehrter Arbeit von Mönchen, Priestern und Predigern, später von gelehrten Humanisten. Die Bibeltexte waren die Grundlage zur Ausbildung der jeweiligen Sprachen zu einer neuzeitlichen Literatursprache. Sie waren ein wesentlicher Baustein zur Ausbildung des Nationalbewusstseins.

In zwanzig Jahren wurden 16 Einzelprojekte in 41 Bänden und neun Sprachen herausgegeben, davon vier als Erstedition. An der oft mühsamen Beschaffung guter Vorlagen sowie an der Kommentierung beteiligten sich Gelehrte aus allen slavischen Ländern sowie aus Deutschland, Österreich, Italien, England und Amerika.

Herausgeber sind Professor Reinhold Olesch (1919-1990) (Köln) und Professor Hans Rothe (Bonn). Die verlegerische Betreuung und Drucklegung übernahm der Verlag Ferdinand Schöningh in Paderborn.
Die Drucklegung wurde ermöglicht durch namhafte Zuschüsse der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.
Hinweise zur Teilnahme:
Das genaue Programm und die einzelenen Referenten finden Sie unter www.akdw.nrw.de in der Rubrik Akademie Aktuell.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung per Telefon, Fax oder Mail ist zwingend erforderlich. Anmeldschluss ist der 21.11.2008.
Quelle: http://www.idw-online.de/

Kommentar hinterlassen...

Studien- und Pilgerreise nach Rijeka und Banja Luka

Das Bischof-Benno-Haus Schmochtitz lädt zu einer Pilger- und Studienfahrt nach Rijeka (Kroatien) und Banja Luka (Bosnien-Herzegowina) vom 9. bis 17. Mai 2009 recht herzlich ein.

Folgende Ausflüge und Begegnungen sind für diese Tage geplant:

  • Besichtigung von Rijeka und Banja Luka,
  • Fahrt in den Nationalpark Risnjak und in das Naturschutzgebiet Plitvička,
  • Exkursion zur Insel Krk und in ein Franziskanerkloster auf der Insel Košljun,
  • Gespräche mit Vertretern aus der Politik und von verschiedenen Berufsgruppen sowie
  • Gespräche mit Vertretern der Orthodoxen und der Katholischen Kirche.

Für Nachfragen stehen wir Ihnen gern unter 035935/22-315 zur Verfügung. Für die weiteren Planungen ist es notwendig, Interessensbekundungen bis zum 10. November 2008 im Bischof-Benno-Haus abzugeben (telefonisch oder per E-Mail unter haschke@benno-haus.de).

Pressemeldung des Bischof-Benno-Hauses [cr]Schmochtitz[/cr]

Kommentar hinterlassen...

sorbisches Siedlungsgebiet nach Arnošt Muka

Eine Karte des sorbischen Siedlungsgebietes nach Arnošt Muka, der zwischen 1880 und 1884 die sorbische Bevölkerung statistisch erfasste.

Durch Klicken auf einen Ortspunkt erhält man die genaue Bevölkerungszusammensetzung in den 1880er Jahren sowie weitere Informationen.
Blau=Sorbische Mehrheit; Gelb=Sorbische Minderheit; Rot=Zerstörter sorbischer Ort. Die Karte wurde von don julio erstellt

Kommentar hinterlassen...

Jurij Brězan – Sorbischer Schriftsteller

Jurij Brězan war der wichtigste Vertreter der sorbischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Er wurde am 9. Juni 1916 in Räckelwitz (Worklecy) geboren und starb am 12. März 2006 in Horni Hajnk nahe seinem Geburtsort Räckelwitz. Seine Werke (vor allem Romane, Erzählungen und Kinderbücher), die er sowohl in obersorbischer Sprache als auch auf Deutsch schrieb, wurden in insgesamt 25 Sprachen übersetzt.

1953 – 52 Wochen sind ein Jahr (Roman)
1957 – Christa (Erzählung)
1958 – Der Gymnasiast (Roman)
1959 – Borbas und die Rute Gottes (Erzählung)
1960 – Semester der verlorenen Zeit (Roman)
1964 – Mannesjahre (Roman)
1964 – Der Elefant und die Pilze (Kinderbuch)
1966 – Die Reise nach Krakau (Reisebericht)
1967 – Die Abenteuer des Kater Mikosch (Kinderbuch)
1968 – Die Schwarze Mühle (Erzählung)
1976 – Krabat oder Die Verwandlung der Welt (Roman)
1979 – Der Brautschmuck (Erzählungen)
1983 – Bild des Vaters (Roman)
1985 – Dalmat hat Ferien (Kinderbuch)
1986 – Wie das Lachen auf die Welt kam (Erzählungen)
1986 – Einsichten und Ansichten
1988 – Geschichten vom Wasser (Erzählungen)
1989 – Mein Stück Zeit (autobiografischer Bericht)
1991 – Bruder Baum und Schwester Lärche
1991 – Das wunderschöne blaue Pferd
1993 – Krabat oder Die Bewahrung der Welt (Roman)
1994 – Rifko – aus dem Tagebuch eines Dackels (Kinderbuch)
1997 – Die Leute von Salow (Roman)
1999 – Ohne Pass und Zoll (autobiografischer Bericht)
2001 – Die grüne Eidechse (Roman)
2001 – Hunds Tagebuch (Erzählung)
2003 – Die Einladung (Novelle)
2006 – Die Jungfrau, die nicht ins Bett wollte (Volksmärchen der Sorben neu erzählt)
2006 – Der alte Mann und das enge Weite (Erzählung)

Kommentar hinterlassen...

Sage von der Wasserkunst

Wie Bautzen zu seinem Wasserturm kam …

(In Obersorbischer Sprache mit deutschem Untertitel)

Kommentar hinterlassen...

Die Sorben – Das Siedlungsgebiet

Das Siedlungsgebiet der Sorben erstreckt sich hauptsächlich über den Nordosten von Sachsen und den Süden von Brandenburg. Es gibt aber auch Gemeinden außerhalb vom Stammsiedlungsgebiet wie z.b. in Texas (USA).
(weiterlesen…)

weiterlesen oder Kommentar hinterlassen...